Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Treffen von Abbas und Barak in Athen

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) und der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak sind am Dienstag zu einem kurzen Treffen hinter verschlossenen Türen in Athen zusammengekommen. "Wir erwarten die Fortsetzung der Friedensgespräche", sagte Barak Journalisten nach dem Treffen am Rande eines Kongresses der Sozialistischen Internationale (SI) im Athener Vorort Lagonissi.

Abbas meinte, Israel müsse beweisen, dass es wirklich den Frieden wolle. Es gebe noch “eine große Kluft” zwischen beiden Seiten, sagte er vor Journalisten. Im Mittelpunkt der Beratungen auf dem SI-Kongress stehen nach Angaben der Organisatoren der Klimawandel, die steigenden Verbraucherpreise, das Migrationsproblem sowie die Lage in den Krisenregionen der Erde. Das Treffen dauert bis zum 2. Juli. Österreich ist durch die stellvertretende SPÖ-Vorsitzende Nationalratspräsidentin Barbara Prammer vertreten.

An dem Kongress nimmt auch Serbiens Präsident Boris Tadic teil. Er äußerte sich zur UNO-Kosovo-Verwaltung (UNMIK) und erklärte, dass eine Umgestaltung der UNMIK ohne die Zustimmung Serbiens und ohne die Entscheidung des UNO-Sicherheitsrates nicht legitim sei. Dieses Problem wolle er in Gesprächen mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und Vertretern der Staatengemeinschaft neuerlich anscheiden und eine Lösung anstreben, wurde Tadic von Belgrader Medien zitiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Treffen von Abbas und Barak in Athen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen