Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Trauercafé künftig auch in Bludenz

In Kooperation mit der Stadt Bludenz und der Pfarre Heilig-Kreuz baut Hospiz Vorarlberg ein weiteres Trauercafé auf.
In Kooperation mit der Stadt Bludenz und der Pfarre Heilig-Kreuz baut Hospiz Vorarlberg ein weiteres Trauercafé auf. ©Caritas Vorarlberg
Bludenz. In Kooperation mit der Stadt Bludenz und der Pfarre Heilig-Kreuz baut Hospiz Vorarlberg ein weiteres Trauercafé auf – das erste Treffen ist am Freitag, 27. September, von 14.30 bis 16.30 Uhr im Mehrzweckraum des „Betreuten Wohnen".

Die Trauer um einen nahestehenden Menschen bedeutet für die Zurückbleibenden oft nicht nur eine schwere, sondern manchmal auch sehr einsame Zeit. Trauernde sollen und dürfen sich jedoch die Zeit nehmen, ihre Trauer zu leben. Dabei kann der Austausch mit anderen Betroffenen hilfreich sein.

 

Aus dieser Erkenntnis hat Hospiz Vorarlberg nach und nach Trauercafés in verschiedenen Orten des Landes eingerichtet. Bei einem gemeinsamen Frühstück, beziehungsweise Nachmittagskaffee sind Trauernde eingeladen, sich in geschütztem Rahmen mit Menschen zu treffen, denen das Gefühl der Trauer vertraut ist. Nun wird in Kooperation mit der Stadt Bludenz und der Pfarre Heilig-Kreuz auch in Bludenz mit einem Trauercafé gestartet und zwar am Freitag, 27. September, von 14.30 bis 16.30 Uhr im „Betreuten Wohnen” in der Spitalgasse 10a.

 

„Trauer ist ein Weg und ein Prozess. Es gibt kein Rezept, manchmal tut es aber wohl, wenn man mit jemandem darüber reden kann”, erläutert Margit Müller-Bischof, eine der ehrenamtlich tätigen Hospizbegleiterinnen, die das Trauercafé Bludenz mittragen. „Trauerarbeit ist aus meiner Sicht wohl so wichtig, wie Hospizarbeit, denn ein Sterbender hinterlässt meist mehrere Trauernde”, bestätigt auch Hospizbegleiter Adolf Hartmann.

 

„Den Verlust muss man bis ans Ende seines Lebens mittragen. Was wir versuchen, ist den Menschen so weit Hilfe zu bieten, dass sie mit ihrer Trauer leben können.” Oft wagen es Trauernde nicht, auf andere zuzugehen. „Aber gerade das tut gut. Wenn man spürt, dass man in seiner Trauer und seinem Schmerz nicht alleine ist”, sind sich die TrauerbegleiterInnen einig.

 

Trauercafé Bludenz

Freitag, 27. September, 14.30 bis 16.30 Uhr, Betreutes Wohnen, Spitalgasse 10a,
in Kooperation mit Stadt Bludenz und der Pfarre Heilig-Kreuz.

 
Weitere Trauercafés in Bludenz: 25. Oktober, 29. November, 20. Dezember, jeweils 14.30 bis 16.30 Uhr.

 
Nähere Informationen:
Hospiz Vorarlberg, T. 05522/200-1100, E: hospiz.trauer@caritas.at, I: www.hospiz-vorarlberg.at

 

Ein Beitrag der Caritas Vorarlberg/Elke Kager.

 

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Braz
  • Trauercafé künftig auch in Bludenz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen