AA

Traditionshaus wird saniert

Eine umfassende Sanierung steht an.
Eine umfassende Sanierung steht an. ©Annemarie Kaufmann
Eine umfassende Sanierung erhält derzeit das Bezirksgerichtsgebäude in Bezau.

Bezau. Das „Gricht“, wie die Bezauer das große Gebäude im Ortszentrum seit jeher benannten, ist in die Jahre gekommen. 1973 wurde anstelle des alten Gerichtsgebäudes ein zu damaligen Zeiten moderner Bau errichtet, der einer gemischten Nutzung zugeführt werden sollte. Nun stehe  zum Zweck einer energetischen Optimierung eine umfassende Sanierung an, erklärt Bürgermeister Georg Fröwis.

Außenfassade

Neben dem Bezirksgericht, dessen Inhaber  die  Bundesimmobilien-GmbH ist, sind Postamt und Witus-Büro im Haus untergebracht. Lezteres befindet sich im Besitz der Marktgemeinde Bezau.  Ein Notariat, Büroräume und mehrere Wohnungen werden privat und für Gewerbezwecke genutzt. Nach einer eingehenden Sanierungsberatung durch Bauphysiker Erich Reiner entschloss man sich das Gebäude thermisch auf den neuesten Stand zu bringen. Laut Architekt Ralph Broger erfährt die Gebäudehülle eine hochwertige Sanierung mit passivhaustauglichen Komponenten. Die Außenfassaden werden laut Broger in sägerauher Weißtanne ausgeführt, gleich denen, die vor zwei Jahren an der Hauptschule in Bezau angebracht wurden. Das Gebäude trage so wesentlich zur Attraktivität des Ortsbildes bei, freut sich Bürgermeister Georg Fröwis.

Behindertengerecht

Der Eingangsbereich soll behindertengerecht mit einer Rampe ausgestattet werden, die Innengeländer werden den aktuellen Bauvorschriften angepasst. Darüber hinaus wird das Haus mit dreifach verglasten Holz-Alu-Fenstern versehen. Auch das Dach erhält eine komplett neue Eindeckung. Zwei Tops werden generalsaniert und bekommen Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung. Der Wärmerückgewinnungsgrad beträgt laut Ralph Broger 85 Prozent. Durch die umfassenden Maßnahmen wird der Heizwärmebedarf von 30.700 Liter auf 7.000 Liter Öl reduziert. Das sind ca. 77 Prozent. Die Wohnungen erreichen nach der Sanierung laut der Vorarlberger Wohnbauförderung die Qualität “Förderstufe 4”. Der Nettobetrag der Baumaßnahmen beträgt laut Hermann Bayer von der Hausverwaltung 650 000 Euro. Davon werden 7 Prozent von der Marktgemeinde Bezau finanziert. AK

Daten zur Sanierung und Maßnahmen:

– Dämmung Fassade mit 2x12cm Wärmedämmung: U-Wert saniert = 0,135 W/m2K,

  hinterlüftete Holzfassade

– neue Holz-Alu-Fenster mit 3-Scheiben Wärmeschutzverglasung: Uw < 0,90 W/m2K

– Dämmung Oberste Geschossdecke mit 28cm Wärmedämmung: U-Wert saniert = 0,125 W/m2K,

  neue Dacheindeckung

– Erneuerung Sonnenschutz

– Generalsanierung (auch innen) von 2 Tops

– 2 Tops werden mit Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung ausgestattet.

  Wärmerückgewinnungsgrad = 85 %

Energiekennzahlen (gesamtes Gebäude):

rechnerische Energiekennzahl vor Sanierung (gesamtes Gebäude):

HWB = 172 kWh/m2a  (oder ca. 30.700 Liter Öl)

rechnerische Energiekennzahl nach Sanierung (gesamtes Gebäude):

HWB = 39 kWh/m2a (oder ca. 7.000 Liter Öl)

Reduktion Heizwärmebedarf = ca. 77 %

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bezau
  • Traditionshaus wird saniert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen