AA

Tour de Suisse macht Abstecher ins Ländle

Die Königsetappe von Stäfa nach Serfaus führt heute Nachmittag 60 Kilometer durch ­Vorarlberg. Hier könnte es zur Vorentscheidung um den Gesamtsieg kommen. Rene Haselbacher musste die Tour frühzeitig beenden.

Die 5. Etappe führt die Tour de Suisse bis nach Vorarlberg und ins Tirol. Nach dem Start um 12.37 Uhr führt die Strecke nach Rapperswil, dann folgen die Aufstiege Ricken und Wildhaus. Im St. Galler Rheintal verlässt die Tour die Schweiz, bevor sie via Feldkirch – Bludenz den Aufstieg zum Arlbergpass in Angriff nimmt. Gegen 15 Uhr werden die Radprofis in Feldkirch erwartet. Nach einer rasanten Abfahrt via St. Anton geht es weiter nach Landeck. Von dort führt die Strecke dem Inntal entlang bis Ried. Als „Schmankerl“ erwartet die Rennfahrer ein steiler Aufstieg nach Ladis. Auf leichterem Gelände geht es dann bis nach Serfaus ins Ziel. Am Dienstag hat der Tiroler Radprofi Thomas Rohregger einen Etappensieg knapp verpasst. Auf der 4. Etappe von Biasca nach Stäfa attackierte der Milram-Fahrer aus einer ­neunköpfigen Spitzengruppe zwei Kilometer vor der Ziellinie, 200 Meter davor war Rohregger aber wieder gestellt. Der 26-Jährige erreichte schließlich den achten Platz. Der Tagessieg ging an den Dänen Matti Breschel, der Slowene Tadej Valjavec übernahm als Dritter das Gelbe Trikot. Rohregger machte in der Gesamtwertung einen Riesensprung und verbesserte sich um gleich 37 Ränge mit 13 Sekunden Rückstand auf Valjavec auf den vierten Zwischenrang.

Cancellara fällt zurück

Der bisherige Spitzenreiter Fabian Cancellara, der mit rund einer Minute Verspätung mit dem Hauptfeld in Stäfa ankam, fiel auf den sechsten Platz zurück. Die Entscheidung fiel beim Anstieg zum Sankt Gotthard. Aus einer ursprünglich 26 Fahrer starken Ausreißergruppe setzen sich neun Profis ab, die den Tagessieg schließlich unter sich ausmachten. Rohregger suchte schließlich seine Chance und schien schon von der Uneinigkeit seiner Fluchtgefährten zu profitieren, im entscheidenden Spurt gingen dem Bergspezialisten aber die Kräfte aus. “Das war ein ganz starker Auftritt von Thomas Rohregger. Er ist im Finale noch einmal volles Risiko gegangen”, lobte Milrams sportlicher Leiter Christian Henn seinen Schützling.

Aus für Haselbacher

Die Tour vorzeitig beenden musste hingegen Rene Haselbacher vom Team Vorarlberg. Nach seinem Sturz auf der 3. Etappe stieg der Burgenländer am Dienstag vorzeitig vom Rad. Haselbacher verpasst damit auch den Abstecher nach Österreich. Bei der Königsetappe (202 km) von Stäfa über den Arlberg zur Bergankunft nach Serfaus in Tirol könnte heute eine Vorentscheidung um den Gesamtsieg fallen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Tour de Suisse macht Abstecher ins Ländle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen