Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Totgesagte leben länger: "Teflonwährung" Euro trotzt allen Sorgen

Von wegen Schwachwährung: Der Euro trotzt allen Sorgen
Von wegen Schwachwährung: Der Euro trotzt allen Sorgen ©dpa
Von wegen Schwachwährung: Lange schien der Euro-Kurs zwar nur eine Richtung zu kennen: abwärts. Doch inzwischen legt die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar wieder zu - trotz der Griechenlandkrise. Da stellt sich die Frage nach dem Warum. Prallt am Euro wirklich alles ab? Und könnte das griechische Schreckgespenst "Grexit" die Gemeinschaftswährung doch noch bedrohen?

Noch vor wenigen Monaten wurde dem Euro ein Sturz in Regionen vorhergesagt, die er bislang nur kurz nach seiner Einführung erlebt hatte. Damals sackte er auf die Parität zum Dollar – also ein Tauschverhältnis eins zu eins – und sogar darunter. Doch selbst die Sorge vor einem möglichen Austritt Griechenlands aus der Währungsunion hat die Gemeinschaftswährung nicht dauerhaft geschwächt. Einige Fachleute ziehen den Vergleich zu einem Kunststoff, an dem fast alles abperlt, und sprechen von einer “Teflonwährung”.

Prallt am Euro wirklich alles ab?

Nein, alles sicher nicht. Immerhin hat der Euro zum Dollar in den vergangenen zwölf Monaten stark an Wert verloren. Seit Mitte 2014 ging es zur amerikanischen Währung um 25 Prozent nach unten – von 1,40 Dollar bis auf 1,05 Dollar. Der wichtigste Grund: Die Devisenmärkte erwarteten eine Geldflut der Europäischen Zentralbank (EZB), während die US-Notenbank Fed bereits die Zügel anzog und ihre Anleihenkäufe schrittweise beendete.

Entgegen den Prognosen: Der Euro legt zu

Seit März kaufen die europäischen Währungshüter um ihren Chef Mario Draghi massenhaft Staatsanleihen, um sich gegen Wachstumsflaute und die schwache Inflation zu stemmen. Doch anders als von vielen Fachleuten erwartet, setzte das den Euro nicht weiter unter Druck – im Gegenteil: Die Gemeinschaftswährung hat zum Dollar wieder aufgewertet. Zurzeit kostet ein Euro 1,12 Dollar.

Wirtschaftsriese Europa dürfte Kurve gekratzt haben

Ein wichtiger Grund für die unerwartete Entwicklung liegt in Europa: Vieles spricht dafür, dass der Wirtschaftsriese die Kurve bekommen hat. Nach einer langen Durststrecke zieht die Konjunktur in den meisten der 19 Euroländer an. Im Winterquartal ist die Eurozone nicht nur stärker gewachsen als die weltgrößte Volkswirtschaft USA. Auch Großbritannien – in den vergangenen Jahren der Wachstumsstar unter den Industrieländern – wurde knapp übertrumpft. Ängste vor einer wachstumsschädlichen Deflation mit fallenden Verbraucherpreisen auf breiter Front sind vorerst passé.

Marktzinsen steigen wieder

Resultat der wirtschaftlichen Belebung: Die Marktzinsen steigen wieder, was Anlagen im Euroraum und die Gemeinschaftswährung attraktiver macht.

Konjunktureinbruch in USA verunsichert Fed

Auf der anderen Seite des Atlantiks läuft es seit Jahresbeginn schlechter. Im ersten Quartal ist die Wirtschaft der USA geschrumpft. Das liegt zwar auch an dem extrem kalten Winter und zahlreichen Streiks in wichtigen Verladehäfen an der amerikanischen Westküste. Doch der Konjunktureinbruch verunsichert die US-Notenbank. Ihre seit langem angekündigte Zinswende lässt deshalb immer noch auf sich warten.

Die verzögerte Zinswende und die Folgen für den Dollar

Das hat Folgen für den Dollar: Er hat seinen steilen Anstieg zum Jahresstart abgebrochen. Die amerikanischen Notenbanker winken zwar immer noch mit einer ersten Zinsanhebung nach der Finanzkrise in diesem Jahr. In Stein gemeißelt ist dieser Kurs aber nicht.

Wie geht es mit dem Euro weiter?

Umstritten ist die Frage, ob ein Euro-Austritt Griechenlands die Gemeinschaftswährung dauerhaft belasten würde. Einige Fachleute sehen im Fall eines “Grexit” den Bestand der Währungsunion bedroht. Andere halten dagegen eine Stärkung des Euro-Verbunds für möglich, falls nicht allen Wünschen Athens nachgegeben wird. Weniger umstritten ist, dass der Euro – je nach Ausgang der Griechenlandkrise – zumindest kurzzeitig stark schwanken wird.

Was allgemein erwartet wird

Allgemein wird erwartet: Je schneller und deutlicher die Federal Reserve die Zinsen anhebt, umso stärker dürfte der Dollar auf- und der Euro abwerten. Eine Einbahnstraße ist das aber nicht, denn ein starker Dollar verteuert amerikanische Produkte auf dem Wertmarkt und bremst die US-Wirtschaft. Entsprechend vorsichtig dürfte die Fed ihre Geldpolitik straffen. Die Devisenexperten der Commerzbank rechnen deshalb mit nur moderaten Verlusten des Euro, sobald in den USA die Zinsen steigen. Ein Rückfall auf oder gar unter die Paritätsgrenze scheint zunächst vom Tisch. (dpa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Totgesagte leben länger: "Teflonwährung" Euro trotzt allen Sorgen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen