AA

Tote Wienerin im Bett: U-Haft über 39-jährigen Freund verlängert

Im Fall jener 33-jährigen Wienerin, die am 5. August tot im Bett ihres Lebensgefährten in Wien-Leopoldstadt aufgefunden worden ist, ist die Untersuchungshaft über ihren Freund (39) verlängert worden. Das bestätigte Gerichtssprecher Christian Gneist am Freitag auf APA-Anfrage. Die Frau wies Verletzungen am Hinterkopf auf, die von Stürzen oder Schlägen verursacht worden sein könnten.
Neben Toter aufgewacht
Todesursache geklärt

Nach einem vorläufigen Obduktionsergebnis war die Frau an einer Einblutung ins Gehirn gestorben. Neben den Wunden am Schädel wies die Leiche auch eine Nasenbeinzertrümmerung auf. Das endgültige Obduktionsergebnis war vorerst noch ausständig, außerdem soll noch ein Gutachten eingeholt werden, erklärte der Sprecher.

Der Verdächtige hatte in den Morgenstunden des 5. August die Exekutive alarmiert und angegeben, er sei bereits neben seiner toten Freundin erwacht. Laut dem Mann soll die Frau am Vorabend Alkohol und Tabletten zu sich genommen haben; er selbst nur Schlaftabletten. Von Geschehnissen in der Nacht habe er nichts mitbekommen. Laut Anrainern hatte es zwischen dem Paar immer wieder Streit und auch Schläge gegeben. In der Wohnung befindet sich auch eine Stufe, über die die 33-Jährige gestürzt sein könnte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tote Wienerin im Bett: U-Haft über 39-jährigen Freund verlängert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen