AA

"Tosca"-Bösewicht und Bond gemeinsam auf der Seebühne

Nach einer intensiven Probenwoche war es gestern Nacht so weit: Zum ersten Mal standen der Sänger Sebastien Soules als "Tosca"-Bösewicht Scarpia und weitere Festspielkünstler gemeinsam mit James Bond-Darsteller Daniel Craig auf der Seebühne der Bregenzer Festspiele.

Bereits in der Nacht zuvor fiel die erste Filmklappe für Karine Babajanyan in der Titelrolle, allerdings ohne persönliche Beteiligung des Geheimagenten.

“Erschöpft, aber sehr glücklich”

Heute am Spätnachmittag äußerte sich Soules, noch immer etwas “erschöpft, aber sehr glücklich”, zu den Filmarbeiten, gemeinsam mit Karine Babajanyan. In der Filmregie von Marc Forster und der Opernregie von Philipp Himmelmann wurde von 21:00 bis fünf Uhr heute morgen gearbeitet und Szenen der Oper für den neuen Bond-Streifen gedreht.

Frühstück am Nachmittag

Der Scarpia-Darsteller habe am Nachmittag sein Frühstück eingenommen und bereite sich nun auf eine weitere lange Filmnacht vor, die voraussichtlich wiederum bis in die frühen Morgenstunden andauere. “Es ist keine leichte Aufgabe, Oper und Film miteinander zu verbinden. Lange Wartezeiten und viele Wiederholungen der immer gleichen Szene strengen besonders an. Aber wir haben unser Bestes gegeben und sind sehr glücklich, dass alles gut über die Bühne ging. Es macht trotz aller Anstrengungen sehr viel Freude, einfach fantastisch”, erklärten die beiden Künstler.

Bond in der Augenwand

Nachdem der britische Spion in der vergangenen Nacht überwiegend in der sogenannten Augenwand der “Tosca”-Kulisse umhergeklettert sei, “sind wir nun sehr gespannt, ob es heute Nacht zu der erwarteten Verfolgungsjagd quer über die Bühne kommt”, meinte Soules weiter. Ab 21:00 Uhr soll erneut auf der Seebühne gedreht werden, dabei werden zusätzlich 1.500 Komparsen erwartet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bond in Vorarlberg
  • "Tosca"-Bösewicht und Bond gemeinsam auf der Seebühne
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen