AA

Torflut in der Eishockey-Nationalliga

Die Fans kamen am 14. Spieltag der Eishockey-Nationalliga voll auf ihre Kosten. Die FBI VEU Feldkirch besiegte den EC hagn_leone Dornbirn 5:3, der EHC Oberscheider Lustenau feierte einen 6:4-Erfolg gegen Zell am See.
EHC Lustenau vs. Zell am See
VEU Feldkirch vs. EC Dornbirn

Mit 3:5 verloren die hagn_leone Bulldogs das Derby bei der VEU Feldkirch. Nach 24 Minuten – als die Messestädter dominant mit 2:0 in Richtung Sieg steuerten – schlugen die Hausherren zu, rissen die ruppige Partie an sich.

Der Dornbirner Blitzstart ist offensichtlich kein Zufall mehr. Nur 14 Sekunden dauerte es vor einer Woche bis zur Führung gegen Zell am See, in der Vorarlberghalle passte Marcel Wolf nach 27 Sekunden zu Jussi Tarvainen, der allein vor Andersson wenig Mühe hatte. Mit der schnellen Führung im Rücken taten sich die Gäste leicht gegen eine VEU, die vorerst nur wenig Begeisterndes zu bieten hatte. Lukas Schwitzer wäre nach vier Minuten – in Unterzahl (!) ¬– schon zum zweiten Dornbirn-Tor „verpflichtet“ gewesen, er schoss allein vor Andersson neben das Tor. Das zweite Tor aber kam trotzdem: Wieder durch Tarvainen, der ein Powerplay perfekt abschloss.

Dornbirn begann auch das zweite Drittel mit viel Elan. Schien ungefährdet zu sein. Aber nach 24 Minuten begann das Spiel neu. Mallinger und Lindner trafen binnen nur 36 Sekunden zum Ausgleich. Weitere 55 Sekunden später brachte Johnny Hehle die VEU gar mit 3:2 in Führung. Dornbirn fand nach dem Dreifach-Schlag nicht mehr zurück ins Spiel, die VEU spielte nun weit souveräner und schoss auch ein viertes Tor: Ivanov holte Holmgren bei einem Konter (PP Dornbirn) von den Beinen, der “aufgezogene” Heimo Lindner verwandelte den Penalty zum vierten VEU-Treffer – das Spiel war endgültig gekippt.

Von der verlängerten Pause, bedingt durch eine unsaubere Eisreinigung,  erholten sich die Bulldogs schneller als die Hausherren. Julian Grafschafter gelang schon nach 21 Sekunden der Anschlusstreffer. Eine Fünfminutenstrafe der Bulldogs dann hatte Folgen, obwohl die VEU im langen Powerplay nicht wirklich überzeugte, aber Lindners Pass zu Divis war ideal, die VEU führte wieder mit zwei Toren Vorsprung. In den letzten zehn Minuten füllten sich mehrfach die Strafbänke beider Teams, Folgen für das Ergebnis gab es aber nicht mehr.

FBI VEU Feldkirch – EC Hagn_leone Dornbirn 5:3 (0:2, 4:0, 1:1)
Tore: Mallinger (25./PP), Lindner (25., 37./PS), Hehle (26.), Divis (45./PP) bzw. Tarvainen (1., 15./PP), Grafschafter (41.)

 

Lustenau setzt Siegesserie fort

Beide Seiten beginnen druckvoll und finden gleich gute Möglichkeiten vor. Während Lustenau das Spiel mehr kontrolliert kommen die Zeller immer wieder in Konterangriffen zu ihren Möglichkeiten. So auch beim 0:1. Nach einem zu aggressiven Forechecking der Lustenauer gelingt Stephan Uhl (10.) in einem Konter das erste Tor. Doch nur eine Minute später lässt Benjamin Staudach (11.) bei seinem Schuss ins Kreuzeck dem Zeller Goalie keine Chance und stellt auf 1:1. Im Powerplay gehen die Hausherren erstmals in Führung. Juha-Matti Vanhanen (19.) staubt dabei zum 2:1 ab.

Im Mitteldrittel können die Gäste durch Nikolaus Hartl (25.) wieder ausgleichen. Die EHC Abwehr hatte dabei keine gute Figur gemacht. In Überzahl können die Zeller dann wieder selbst die Führung herstellen. Stefan Wiedmaier trifft in der 31. Minute zum 2:3. Doch noch vor der Pause gleicht Lustenau wieder aus. Florian Schönberger (40.) erzielte den Treffer zum 3:3.

Im Schlussabschnitt trifft Florian Schönberger (44.) wieder und stellt auf 4:3 für die Hausherren. Danach sind die Lustenauer klar am Drücker und kommen in der 50. Minute durch Juha-Matti Vanhanen auch verdient zum 5:3. In einem darauf folgenden Überzahlspiel des EHC kommen die Zeller wieder zu einem Konter und erzielen durch Jakob Lainer den 5:4 Anschlusstreffer. Danach wurde es doch nochmal spannend, doch in der 60. Minute erzielte Marc Schönberger in einem Break das 6:4. Danach versuchte es Zell noch einmal mit 6 Feldspielern, Tor will den Gästen aber keines mehr gelingen.

EHC Lustenau – EK Zell am See 6:4 (2:1, 1:2, 3:1)
Tore: Staudach (11.), Vanhanen (19./PP, 50.), Schönberger F. (40., 44.), Schönberger M. (60.) bzw. Uhl (10.), Hartl (25.), Wiedmaier (31./PP), Lainer (51./SH)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Torflut in der Eishockey-Nationalliga
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen