Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aus der Traum vom ersten Masterssieg für den Hausherr

©Stiplovsek
Westligist SCR Altach Amateure und Vorarlbergligaklub SV Lochau stehen im Mastersturnier als erste Finalisten fest
Best of Halbfinale Gruppe 1
NEU

Kurze Warteschlangen vor der Halle und danach prickelnde Spiele auf dem Parkett: Der erste Halbfinaltag beim 23. Sparkassen Hallenmasters konnte die Erwartungen voll und ganz erfüllen. Erst im letzten Gruppenspiel wurde die Aufstiegsfrage entschieden. Am Ende setzten sich Westligist Altach Amateure und Vorarlbergligaklub Lochau durch, während Turnier-Topfavorit Wolfurt, die Underdogs Frastanz, Langen und Nenzing 1b auf der Strecke blieben. Den Schützlingen von Wolfurt-Trainer Joachim Baur stand nach dem Scheitern im Halbfinale die Enttäuschung förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach zehn Finalteilnahmen, davon drei in ununterbrochener Reihenfolge und zwei zweiten Plätzen zuletzt, wird Hausherr Wolfurt am großen Endspieltag an Dreikönig fehlen. Der Schock saß tief bei Simon Mentin und Co. nach dem nicht eingeplanten Aus. Von den Flitterwochen war Wolfurt-Torjäger Harun Erbek zurück, aber aus familiären Gründen fehlte der mehrfache Special Award-Preisträger der inoffiziellen Vorarlberger Hallenfußballmeisterschaft dem Vorarlbergliga-Herbstmeister in der Vorschlussrunde an allen Ecken und Enden. Der Druck des Siegenmüssens war für Wolfurt am Ende offenbar aber zu groß und die Spieler konnten nicht an die vorhandene Qualität und Leistungen anschließen. Letztendlich wurde Wolfurt nur Fünfter in der Tabelle. Gegen die Underdogs Nenzing 1b und Frastanz verlor die Hofsteig-Elf jeweils in der Overtime. Die 2:4-Niederlage gegen Finalist Altach Amateure fiel deutlich aus. Gegen Frastanz im Jokerspiel kassierte Wolfurt das 1:2 nach 21 Sekunden in der Overtime.  Gegen Nenzing 1b führte der Hausherr mit 2:0, aber ging mit 4:5 als Verlierer vom Parkett.  „Enttäuschend und sehr bitter das frühe Aus für alle Beteiligten“, war Wolfurt-Obmann Stefan Muxel ganz und gar nicht zufrieden. Hausherr Wolfurt muss wieder ein Jahr warten um endlich den so ersehnten Masterssieg zu feiern. Bis dahin bleibt der Triumph ein rotes Tuch.

Altach Amateure und Lochau im Finale

Als erstes Teams schafften Altach Amateure und Lochau den Sprung ins Achterfeld vom Finaltag. Den Gruppensieg holten sich die Leiblachtaler. Erst als Lochau-Tormann Sandro Eichhübl gegen Landesligist Frastanz im Entscheidungsspiel 51 Sekunden vor dem Schlusspfiff das 2:1-Siegtor gelang, war der Aufstieg fixiert und endgültig unter Dach und Fach. Damit lebt für die hallenerprobten Leiblachtaler der Traum vom Premierenerfolg in Wolfurt. Nach dem Masters wollen Fabio Feldkircher und Co. nur wenige Tage danach den Pott im Seehallencup in Hard erfolgreich verteidigen. Zwei starke Quartetts plus ein ausgezeichneter Goalie Sandro Eichhübl lassen noch einiges für die Mannen von Coach Aydin Akdeniz erwarten. Lochau unterlag zum einzigen Mal gegen Wolfurt, blieb aber dann viermal in Folge siegreich und präsentierte einen modernen Hallenkick. Zum vierten Mal in der Geschichte steht Altach Amateure in der Finalrunde. Die zweite Kampfmannschaft der Rheindörfler steigerte sich gegenüber dem Auftritt in der Vorrunde erheblich und der Lohn ist die Teilnahme der besten acht Mannschaften im Bandenzauber. Vor allem Profikaderspieler Lars Nussbaumer und Torjäger Yavuz Bal machten für die Altacher Fohlentruppe zusätzlich noch den Unterschied aus.

Für Qualifikant Nenzing 1b (Zweiter der 4. LK) war nach 27 Partien endgültig Schluss. Erhobenen Hauptes durfte sich die Truppe um Trainer Gabriel Christea von den vielen mitgereisten Fans in einem gebührenden Rahmen verabschieden. Pechvogel war Nenzing-Kicker Janosch Schallert, der sich einen Kreuzbandriss zuzog und mindestens bis Sommer fehlen wird. Ab dem 2. Jänner (18.30 Uhr)werden die restlichen drei Halbfinalgruppen fortgesetzt.

Halbfinaltermine

Masters-Halbfinale, Gruppe 1

Ruech Recycling RW Langen – Cashpoint SCR Altach Amateure 2:4

Tore: Kirchmann, Sinz bzw. Lars Nussbaumer (2), Bal, Nagel

Meusburger FC Wolfurt – typico SV Lochau 4:1

Tore: Djordjevic (2), Balsic, Schertler bzw. Dominikovic

FC Nenzing 1b** – Brauerei SV Frastanz 4:2

Tore: Jenni, Gerold, Hartmann, Nicolussi bzw. Wieser, Eigentor

Ruech Recycling RW Langen – typico SV Lochau 1:3

Tore: Fessler bzw. Kevin Prantl, Fabian Fink, Dominikovic

Cashpoint SCR Altach Amateure** – FC Nenzing 1b 2:0

Tore: Bal, Elias Stark

Brauerei SV Frastanz – Meusburger FC Wolfurt** 2:1 n.V.

Tore: Wieser, Konzett bzw. Benjamin Neubauer

Typico SV Lochau** – FC Nenzing 1b 3:1

Tore: Feldkircher, Eichhübl, Fabian Fink bzw. Maier

Ruech Recycling RW Langen – Meusburger FC Wolfurt 1:3

Tore: Sinz bzw. Troy (2), Benjamin Neubauer

Cashpoint SCR Altach Amateure – Brauerei SV Frastanz 5:1

Tore: Bal (3), Nagel (2) bzw. Konzett

Meusburger FC Wolfurt – FC Nenzing 1b 4:5 n.V.

Tore: Djordjevic (2), Balsic, Mentin bzw. Gerold (2), Drexel, Jutz, Nicolussi

Typico SV Lochau – Cashpoint SCR Altach Amateure 2:0

Tore: Yasar, Feldkircher

Brauerei SV Frastanz** – Ruech Recycling RW Langen 4:2

Tore: Wieser (2), Göttfried, Konzett bzw. Sinz, Elbs

Cashpoint SCR Altach Amateure – Meusburger FC Wolfurt 4:2

Tore: Lars Nussbaumer, Nagel (je 2) bzw. Moosbrugger, Djordjevic

FC Nenzing 1b – Ruech Recycling RW Langen** 1:2 n.V.

Tore: Maier bzw. Kirchmann, Fessler

Typico SV Lochau – Brauerei SV Frastanz 2:1

Tore: Fabian Fink, Eichhübl bzw. Konzett

Endstand

  1. SV Lochau 5 4  1  11:7  13*
  2. SCR Altach Amateure 5 4 1  15:7   13*
  3. SV Frastanz 5 2  3  10:14    8
  4. FC Nenzing 1b 5 2  3  11:13  7
  5. FC Wolfurt 5 2  3   14:13  6
  6. RW Langen 5 1  4   8:15   4

*Aufsteiger ins Masters-Finale

**Joker gesetzt, der Sieger erhält vier Punkte

Gruppe 2 (2. Jänner 2019, 18.30 – 22 Uhr): SPG Burtscher Großwalsertal, Zima FC Langenegg, RW Rankweil Juniors, Intemann FC Lauterach, blum FC Höchst, Holzbau Sohm FC Alberschwende

Gruppe 3 (3. Jänner 2019, 18.30 – 22 Uhr): IPA SC Göfis, SV frigo Ludesch, AKA Hypo Vorarlberg U-18, Hella Dornbirner SV, World-of-Jobs VfB Hohenems 1b, SC Admira Dornbirn

Gruppe 4 (4. Jänner 2019, 18.30 – 22 Uhr): FC Lustenau 1907, Meusburger FC Wolfurt 1b, Wälderhaus VfB Bezau, Metzler Werkzeuge SK Brederis, FC Brauerei Egg, SC Austria Lustenau Amateure

Finaltermine

Sonntag, 6. Jänner 2019 (ab 11 Uhr bis 16 Uhr)

Acht Mannschaften ermitteln in zwei Vierergruppen (jeder gegen jeden) die vier Halbfinalisten und anschließend den Hallenmaster 2019

Finalgruppe I (11 bis 14 Uhr): typico SV Lochau, Zweiter Gruppe 2, Erster Gruppe 3, Zweiter Gruppe 4

Finalgruppe II (11 bis 14 Uhr): Cashpoint SCR Altach Amateure, Erster Gruppe 2, Zweiter Gruppe 3, Erster Gruppe 4

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hallenmasters Wolfurt
  • Aus der Traum vom ersten Masterssieg für den Hausherr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen