Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Tokio Hotel" verlieren an Beliebtheit: Sie wurden zur "nervigsten Band" gewählt! Aber nicht nur das!

Kann das wirklich sein? Tokio Hotel soll bei unseren Teenies angeblich gar nicht so beliebt sein, wie man immer denkt. Eine Münchner Kommunikationsagentur will jetzt durch eine Studie herausgefunden haben, dass sie auf Platz 1 der nervigsten Bands gelandet sind. Und auch Frontmann und Teenie-Schwarm Bill Kaulitz kommt als Person alles andere als gut weg.
Tokio Hotel bei Wetten dass ...
Tokio Hotel 2009

Er soll nämlich in einer weiteren Studie, die Jugendliche nach den „nervigsten Promis” befragte, auf Platz 10 angeführt worden sein.

Wirklich Sorgen um diesen „Misserfolg” müssen sich die Jungs aber nicht machen. Bill und sein Zwillingsbruder Tom zieren im Februar das Cover des Männer-Magazins „GQ”, das ab Donnerstag in Handel erhältlich sein wird – eine echte Ehre.

Im Interview erzählt Bill, dass er sich neben der Musik auch durchaus eine andere Karriere vorstellen kann – und zwar als Modedesigner. „Ich würde gerne irgendwann eine eigene Kollektion entwerfen.” Seine Fashion-No-Go? „Echter Pelz und alle Klamotten, die Tom trägt.”

Auch wenn sie in Sachen Mode völlig unterschiedlich sind, eines haben sie aber gemeinsam: Sie sind eng miteinander verbunden. „Ich weiß genau, was Bill denkt, und er weiß genau was ich denke. Eigentlich brauchen wir uns nicht unterhalten, wir verstehen uns auf einer ganz anderen Ebene”, so Tom.

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • "Tokio Hotel" verlieren an Beliebtheit: Sie wurden zur "nervigsten Band" gewählt! Aber nicht nur das!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen