AA

Tödliche Zivilcourage: Prozessauftakt im Fall Tugce - 18-Jähriger vor Gericht

Ihre Zivilcourage wurde ihr zum Verhängnis: Tugce wurde nur 23 Jahre alt.
Ihre Zivilcourage wurde ihr zum Verhängnis: Tugce wurde nur 23 Jahre alt. ©AP
Es war eine Nachricht die um die Welt ging: In der Nacht des 15. November 2014 wurde die Lehramtsstudentin Tugce A. vor einer McDonald´s Filliale im deutschen Offenbach ins Koma geprügelt. Ihre Zivilcourage wurde ihr zum Verhängnis. Ab Freitag muss sich der mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten.
Neue Details im Fall Tugce
Übergriff auf Tugce-Schläger
Überwachungsvideo aufgetaucht
Deutsche fordern Bundesverdienstkreuz

Die Tat erregte weit über Deutschlands Grenzen hinaus Aufsehen, und auch das Interesse am Prozess ist nun riesig: Rund fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce in Offenbach beginnt an diesem Freitag (9.00 Uhr) der Prozess gegen den Angeklagten. Der 18 Jahre alte Sanel M. muss sich vor dem Landgericht Darmstadt wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten. Er sitzt seit der Tatnacht Mitte November in Untersuchungshaft.

22-Jährige ins Koma geprügelt

Er soll die 22-Jährige auf einem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant mit der flachen Hand so geschlagen haben, dass sie stürzte und ins Koma fiel, aus dem sie nicht mehr erwachte. An ihrem 23. Geburtstag wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgedreht.

“Er bereut und es tut ihm unglaublich leid”

Der Angeklagte wird sich voraussichtlich zu den Vorwürfen äußern. “Er bereut und es tut ihm unglaublich leid”, sagte sein Anwalt. Der Anwalt von Tugces Familie sagte, bislang habe sich der Angeklagte aber nicht entschuldigt.

Fall Tugce: 60 Zeugen sagen aus

Die Jugendkammer will am ersten Verhandlungstag zudem 2 von insgesamt etwa 60 Zeugen hören. Außerdem soll sich der Vater von Tugce äußern können. Die Familie der getöteten Lehramtsstudentin aus Gelnhausen im Südosten von Hessen ist als Nebenkläger im Gerichtssaal vertreten.

Mahnwache – Mit Zivilcourage Zeichen gesetzt

Freunde von Tugce haben zum Prozessbeginn eine Mahnwache gegenüber dem Gerichtsgebäude angekündigt. Sie erwarten einige Hundert Teilnehmer. Tugce habe mit ihrer Zivilcourage ein Zeichen gesetzt, hieß es in einem Aufruf bei Facebook. Tugce soll versucht haben, einen Streit zu schlichten, bevor es zu der Attacke auf sie kam.

Das Interesse an dem Verfahren ist größer als die Zahl der Zuschauerplätze. Von den 52 Plätzen sind 25 für Medienvertreter reserviert. Da sich mindestens 46 Journalisten akkreditiert hatten, wurden einige Plätze verlost. Journalisten dürfen im Gerichtssaal weder Handy noch Laptops benutzen und können nur in den Sitzungspausen berichten, da sonst ihr Platz verfällt.

Tödliche Zivilcourage – wenn Helfer selbst zu Opfern werden

Tugce soll versucht haben, einen Streit zu schlichten, bevor sie niedergeschlagen wurde und an den Folgen starb. Fälle von Zivilcourage endeten schon für so manchen Helfer tödlich. Beispiele:

Oktober 2012: Am Berliner Alexanderplatz wird der 20 Jahre alte Jonny K. von mehreren Männern so zusammengeschlagen, dass er kurz darauf an Gehirnblutung stirbt. Der gebürtige Thailänder hatte bei einem Streit einem Freund helfen wollen.
Oktober 2011: In Bocholt (Nordrhein-Westfalen) wird ein Kneipengast erstochen. Der an einem Streit unbeteiligte 26-Jährige hatte dem Wirt helfen wollen, der von mehreren Männern angegriffen worden war.
Mai 2010: Ein 21-Jähriger wird vor einer Frankfurter Diskothek erstochen. Er wollte zwei Frauen zu Hilfe kommen, die von dem Täter belästigt worden waren.
September 2009: Der Geschäftsmann Dominik Brunner stellt sich schützend vor vier Schüler und wird an einem Münchner S-Bahnhof von Jugendlichen verprügelt. Er stirbt im Krankenhaus – jedoch nicht an seinen Verletzungen, sondern an Herzversagen. (dpa/red)

[googlemaps]

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tödliche Zivilcourage: Prozessauftakt im Fall Tugce - 18-Jähriger vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen