AA

Todesstrafe und chemische Kastration für Kinderschänder in Indonesien

Todesstrafe, chemische Kastration und Mikrochips: So hart greift Indonesien durch.
Todesstrafe, chemische Kastration und Mikrochips: So hart greift Indonesien durch. ©APA
Jakarta.  Sexueller Kindesmissbrauch kann in Indonesien künftig mit chemischer Kastration, dem Einpflanzen eines Mikrochips oder dem Tod bestraft werden. Präsident Joko Widodo unterzeichnete einen entsprechenden Erlass.

“Außerordentliche Kriminalität erfordert außerordentliche Maßnahmen”, sagte er am Mittwoch im Präsidentenpalast in der Hauptstadt Jakarta. Erst in diesem Monat waren sieben Jugendliche wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer 14-Jährigen auf der Insel Sumatra zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt worden. Auch über andere ähnliche Fälle gab es zuletzt Berichte. Nach offiziellen Angaben ist die Zahl der öffentlich gewordenen Fälle sexueller Gewalt gegen Kinder in Indonesien von knapp 2200 im Jahr 2011 auf mehr als 5000 im Jahr 2014 gestiegen. Die Regierung sprach von einer Krise.

Mikrochip für Pädophile

Verurteilte Pädophile sollen nun nach ihrer Haftentlassung beobachtet werden können, indem ihnen ein Mikrochip eingepflanzt wird. Ihre Namen können außerdem veröffentlicht werden. Bei der chemischen Kastration werden Hormon-Medikamente gespritzt, um den Geschlechtstrieb zu hemmen. Das bisherige Gesetz sah für Täter, die Kinder missbrauchten, eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren vor.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Todesstrafe und chemische Kastration für Kinderschänder in Indonesien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen