Tod von "Bruno": Weiter Proteste

Der Abschuss von Braunbär '"JJ" alias "Bruno" in den bayerischen Alpen sorgt weiter für heftige Emotionen. Urlauber stornierten ihren Urlaub in Schliersee.

Dies bestätigte der Leiter der Kurbetriebe, Matthias Schrön, am Samstag. Bis Freitag seien 35 Absagen eingegangen. Dabei sei die Gemeinde an der Abschussentscheidung nicht beteiligt gewesen.

„Wir fühlen uns wie die Prügelknaben, die den Kopf hinhalten müssen, obwohl wir nicht dabei waren.“ Der Bär habe sich bei seinen Wanderungen im österreichisch-bayerischen Grenzgebiet zufällig gerade in der Region aufgehalten.

Tatsächlich war der Bär am Montag im Morgengrauen nicht einmal auf Schlierseer Gebiet erlegt worden, sondern auf dem direkt angrenzenden Gebiet der Gemeinde Bayrischzell. In Schliersee fand allerdings die Pressekonferenz nach dem Abschuss des aus dem italienischen Trentino stammenden Bären mit dem offiziellen Namen „JJ1“ statt.

Beide Gemeinden hätten mit der Abschussgenehmigung des Umweltministeriums und dem Abschuss durch ein staatlich beauftragtes Sicherheitsteam nichts zu tun gehabt, unterstrich Schrön. Gegen Bayerns Umweltminister Schnappauf, seine Mitarbeiter und die Jäger gibt es wegen „Brunos“ Abschuss eine Reihe von Strafanzeigen.

In Berlin demonstrierten am Samstag Fans des Braunbären. Nach Veranstalterangaben zogen etwa 300 Menschen vom Berliner Dom zum Gendarmenmarkt, um dort die Abschaffung der Jagd zu fordern. Nach Polizeiangaben waren es hundert Teilnehmer.

Der Bär soll ausgestopft in ein Museum kommen. Sein Skelett und die präparierten Organe werden wissenschaftlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. „Bruno“ war am Montag erlegt worden, nachdem wochenlange Fangversuche gescheitert waren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tod von "Bruno": Weiter Proteste
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen