AA

Tod nach Knie-OP in Salzburg hat Nachspiel

Der Tod einer 67-jährigen Innviertlerin nach einer Knieoperation in Salzburg könnte ein gerichtliches Nachspiel haben. "Es besteht der Verdacht der fahrlässigen Tötung und der unterlassenen Hilfeleistung", sagte der Anwalt der Familie.

Im Gespräch mit der “Kronen Zeitung” (Freitag-Ausgabe) erhob er schwere Vorwürfe gegen das Spital. Die Staatsanwaltschaft Salzburg wurde eingeschaltet.
Die Frau habe im Juni dieses Jahres zwei künstliche Kniegelenke bekommen, heißt es in dem Artikel. Zur Betäubung sei ein Kreuzstich gesetzt worden, dafür seien mehrere Versuche nötig gewesen. Nach dem Eingriff habe die Pensionistin über Schmerzen im Oberkörper und über Taubheit in den Beinen geklagt. Angehörige hätten die Mediziner und das Pflegepersonal alarmiert, seien aber vertröstet worden. Schließlich sei eine Rückenmarksentzündung diagnostiziert worden, so der Bericht.
Die fünffache Mutter, die mittlerweile in eine anderes Spital verlegt worden war, sei eine Woche später gestorben.

Man sei von Anfang an der lückenlosen Aufklärung des tragischen Ereignisses “höchst interessiert” gewesen, erklärte die Pressesprecherin der Salzburger Landeskliniken (SALK), Mick Weinberger, der APA. “Wir haben den Fall sofort gemeldet.” Eine gerichtliche Obduktion sei angeordnet worden. Die Causa werde nun von der Staatsanwaltschaft Salzburg geprüft, voraussichtlich werde ein Gutachter bestellt. Anklage gebe es noch keine, so Weinberger.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tod nach Knie-OP in Salzburg hat Nachspiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen