Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tod im Supermarkt: U-Haft verlängert

Der 17-jährige mutmaßliche Komplize des Anfang August in einem Kremser Supermarkt erschossenen 14-Jährigen bleibt für weitere vier Wochen in Untersuchungshaft: Am Kremser Landesgericht wurde kürzlich die zweite Haftprüfung durchgeführt, berichtete der "Kurier".
Krems: Abschied von Florian P.
Tatrekonstruktion in Krems
Gute Sicht bei Todesschüssen
Keine Notwehr bei Schüssen

Nach wie vor würde Tatbegehungsgefahr bestehen. “Die Erhebungen sind noch nicht vollständig abgeschlossen”, zitierte die Tageszeitung die Erste Staatsanwältin Eva Taborsky. Es sei noch keine endgültige Anzeige bei der Kremser Staatsanwaltschaft eingelangt.

Der 17-Jährige, der mit seinem jüngeren Freund in der Nacht auf den 5. August von zwei Uniformierten bei einem nächtlichen Einbruchsversuch betreten wurde, soll angeblich mit einer Gartenharke eine “Ausholbewegung” in Richtung der Polizisten gemacht haben. Die Beamten machten darauf von ihren Dienstwaffen Gebrauch. Während der 14-Jährige von einem Schuss in den Rücken tödlich getroffen wurde, durchschlug ein Projektil beide Oberschenkel des 17-Jährigen.

In der Folge wurde die Staatsanwaltschaft Korneuburg mit der Untersuchung des Schusswaffengebrauchs befasst: Gegen die Polizeibeamten wird wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen ist die Staatsanwaltschaft Korneuburg befasst.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tod im Supermarkt: U-Haft verlängert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen