Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Titelverteidiger und Austria Lustenau stehen im Achterfinale

©Stiplovsek
Der Vorarlbergligaklub aus dem Bregenzerwald könnte erstmals in der Geschichte das Double schaffen

Nach Eliteligaklub Altach Juniors und dem Sensationsteam Wolfurt 1b (2. LK) erreichte auch der Titelverteidiger Alberschwende (VL) und Austria Lustenau Amateure (Eliteliga) die Endrunde vom 24. Wolfurter Hallenmasters. Ausverkauftes Haus, auch aufgrund der großen Anhängerschar für Titelverteidiger Alberschwende, die Hofsteighalle platzte aus allen Nähten. Am Ende setzte sich der Wälderklub aus der Vorarlbergliga und die zweite Kampfmannschaft der Grün-Weißen durch. Erstmals könnte Alberschwende die Siegertrophäe zweimal in Folge in die Höhe stemmen. Die Truppe von Langzeitcoach gewann drei der fünf Partien im zweiten Halbfinale erst in der Overtime. Gegen Lauterach Juniors (3:2), Hausherr Wolfurt (1:0) und Mitaufsteiger Austria Lustenau Amateure (2:1) jubelten die Wälder erst nach den „Überstunden“. In zwei von drei Verlängerungen avancierte Jan Gmeiner zum Matchwinner. Der stimmgewaltige Anhang von Alberschwende dankte es ihren Helden mit viel Applaus und Standing ovations. Damit lebt die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Riesenkompliment an Alberschwende: In den letzten neun Jahren standen Jan Gmeiner und Co. sieben Mal im großen Mastersfinale.

Nach siebzehnjähriger Pause steht die Austria Lustenau Amateure zum zweiten Mal im Achterfeld an Dreikönig. Damit beendete die Elf von Trainer Harald Dürr eine lange Durststrecke. Allerdings hat sich die Austria den Aufstieg mit vier Siegen und nur einer Niederlage auch redlich verdient. Nur mit sechs Feldspielern und Tormann Dejan Zivanovic angetreten, gelang am Schluss der zweite Endrang. Am Finaltag ist Thiago de Lima wegen einer Oberschenkelverletzung fraglich. Enttäuschung im Lager von Hausherr und Veranstalter Wolfurt. Aus der elften Finalteilnahme wurde nichts. Schon das Joker-Spiel gegen Lauterach Juniors ging verloren. Nur ein mühevoller 3:2-Erfolg gegen Brederis steht zu Buche, sonst gab es für die Baur-Schützlinge nur Niederlagen. Ausgeschieden sind auch Admira Dornbirn, Brederis und das Sensationsteam Lauterach Juniors.

Masters-Halbfinale, Gruppe 2

Intemann FC Lauterach Juniors – Meusburger FC Wolfurt**2:0

Tore: Tobias Neubauer (Eigentor), Pascal Dietrich

SC Admira Dornbirn – SC Austria Lustenau Amateure 2:3 n.V.

Tore: Philipp Stoss, Frederic Winner bzw. Bernhard Wund, Matheus Pereira Barbosa, Florian Riedmann

Metzler Werkzeuge SK Brederis** – Holzbau Sohm FC Alberschwende 1:3

Tore: Fatih Caliskan bzw. Jan Gmeiner (2), Julian Maldoner

Intemann FC Lauterach Juniors – SC Austria Lustenau Amateure 1:3

Tore: Matheus Pereira Barbosa (Eigentor) bzw. Thiago de Lima Silva, Matheus Pereira Barbosa, Hüdaverdi Mutlu

Meusburger FC Wolfurt – Metzler Werkzeuge SK Brederis 3:2 n.V.

Tore: Dragan Klincov, Paul Höfle, Marco Troy bzw. Noah Ganath, Fatih Caliskan

Holzbau Sohm FC Alberschwende – SC Admira Dornbirn 2:0

Tore: Esref Demircan, Kilian Sohm

SC Austria Lustenau Amateure** – Metzler Werkzeuge SK Brederis 3:1

Tore: Hüdaverdi Mutlu, Bernhard Wund, Thiago de Lima Silva bzw. Simon Gebhart

Intemann FC Lauterach Juniors – SC Admira Dornbirn 0:4

Tore: Nico Linder, Frederic Winner, Leopold Arnus, Philipp Stoss

Meusburger FC Wolfurt – Holzbau Sohm FC Alberschwende 0:1 n.V.

Tor: Jan Gmeiner

SC Admira Dornbirn** – Metzler Werkzeuge SK Brederis 4:1

Tore: Marco Pichler, Philipp Stoss (je 2) bzw. Elvis Sulejmanagic

SC Austria Lustenau Amateure – Meusburger FC Wolfurt 2:0

Tore: Timur Chadshimuradov (Freistoß), Matheus Pereira Barbosa

Holzbau Sohm FC Alberschwende** – Intemann FC Lauterach Juniors 3:2 n.V.

Tore: Kilian Sohm, Jodok Berlinger, Lukas Schatzmann bzw. Luka Nussbaumer, Andre Wiedl

Meusburger FC Wolfurt – SC Admira Dornbirn 1:3

Tore: Aleksandar Djordjevic bzw. Nico Linder, Philipp Stoss, Marco Pichler

Metzler Werkzeuge SK Brederis – Intemann FC Lauterach Juniors**0:2

Tore: Luka Nussbaumer, Dominique Chiste

SC Austria Lustenau Amateure – Holzbau Sohm FC Alberschwende 1:2

Tore: Hüdaverdi Mutlu bzw. Lukas Schatzmann, Jan Gmeiner

Tabelle

1. FC Alberschwende*             5  5  0  11:4  17

2. Austria Lustenau Amateure*5  4  1  11:5  13

3. Admira Dornbirn                  5  3  2  12:6  10

4. FC Lauterach Juniors           5  2  3  7:10  8 

5. FC Wolfurt                           5  1  4  4:10  3

6. SK Brederis                          5  0  5  5:15  0

*Aufsteiger ins Masters Finale; **Joker gesetzt, der Sieger erhält vier Punkte

Gruppe 3 (heute, 18.30 – 22 Uhr): Maldoner Elektrotechnik FC Hard, Eco Park FC Hörbranz, FC Raiffeisen Viktoria Bregenz, AKA Hypo Vorarlberg U-18, Intemann FC Lauterach 1b, typico SV Lochau

Gruppe 4 (4. Jänner 2020, 17 – 20.30 Uhr): SPG Zima FC Langenegg, Sparkasse FC BW Feldkirch, Intemann FC Lauterach, Dietrich Luft&Klima SC Hohenweiler, Ruech Recycling RW Langen, FC Brauerei Egg

Finaltermine

Montag, 6. Jänner 2020 (ab 11 Uhr bis 16 Uhr)

Acht Mannschaften ermitteln in zwei Vierergruppen (jeder gegen jeden) die vier Halbfinalisten und anschließend den Hallenmaster 2020

Finalgruppe I: Cashpoint SCR Altach Juniors, SC Austria Lustenau Amateure, Erster Gruppe 3, Zweiter Gruppe 4

Finalgruppe II: Meusburger FC Wolfurt 1b, Holzbau Sohm FC Alberschwende, Zweiter Gruppe 3, Erster Gruppe 4

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hallenmasters Wolfurt
  • Titelverteidiger und Austria Lustenau stehen im Achterfinale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen