Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tiroler Landtag auch mit Wahlkarten ohne Gurgiser

vorwärts Tirol überholte noch die FPÖ
vorwärts Tirol überholte noch die FPÖ
Fritz Gurgiser muss aus dem Tiroler Landtag ausscheiden. Auch das am Dienstagabend veröffentlichte Gesamtergebnis inklusive Wahlkarten hievte "Gurgiser&Team" nicht über die Fünf-Prozent-Marke. Einen Sprung nach vor machte die Liste "vorwärts Tirol", die an der FPÖ vorbeizog und als viertstärkste Kraft aus der Landtagswahl hervorging. Die Wahlbeteiligung stieg durch die Briefwahl auf 60,4 Prozent.

Gegenüber dem vorläufigen Ergebnis leichte Verluste hinnehmen musste die ÖVP, die letztlich als stärkste Fraktion bei 39,35 Prozent zu liegen kam. Das ist das historisch schwächste Abschneiden der Volkspartei bei Tiroler Landtagswahlen.

Gewinner der Wahlkarten-Auswertung waren neben “vorwärts Tirol” auch die Grünen. Die Partei von Landessprecherin Felipe landete letztlich bei 12,59 Prozent, “vorwärts” verbesserte sich auf 9,54 Prozent und verpasste damit das angepeilte Ziel der Zweistelligkeit. Immerhin zog man knapp an der FPÖ vorbei, die 9,34 Prozent erreichte.

Die Freiheitlichen mussten damit wie auch die übrigen Landtagsparteien außer Grünen und “vorwärts” Einbußen gegenüber dem Wahlabend hinnehmen, die aber zu keinen Mandatsverlusten führten. Die ÖVP kommt auf 16 Sitze und kann als Koalitionspartner zwischen SPÖ, Grünen (jeweils fünf Mandate) sowie “vorwärts” und FPÖ (je vier Mandate) wählen. Die “Liste Fritz” erreichte noch zwei Mandate.

Abschied nehmen heißt es für Fritz Gurgiser und Thomas Schnitzer, die bisher im Landtag den “Bürgerklub” bildeten. Gurgiser&Team landete bei 4,84 Prozent und scheiterte damit.

Die Wahlbeteiligung von 60,40 Prozent ist der niedrigste Wert der Zweiten Republik – nicht nur in Tirol, sondern österreichweit bei allen 154 Landtags- oder Nationalratswahlen der Zweiten Republik.

(APA)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Tiroler Landtag auch mit Wahlkarten ohne Gurgiser
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen