AA

Tirol will an Verordnung für Lkw-Fahrverbote festhalten

Tirol hält an der für 1. Jänner geplanten Verordnung zur Ausweitung des sektoralen Lkw-Fahrverbotes beim Transport bestimmter Güter fest.

Lediglich die Strecke zwischen Innsbruck und Zirl könnte ausgenommen werden, um Vorarlberger und grenznahe bayerische Betriebe nicht zu benachteiligen, die Verordnung werde in dieser Richtung vorbereitet, kündigte der zuständige LHStv. Hannes Gschwentner (S) am Mittwoch der APA an.

Gelte das Transportverbot etwa für Güter wie Stahl, Rundhölzer, Neufahrzeuge etc. auch zwischen Innsbruck und Zirl müssten Betriebe aus dem Garmischer Raum oder Vorarlberg einen riesen Umweg über München/Rosenheim nehmen, argumentierte Gschwentner. Dies wäre “unverhältnismäßig”. Außerdem gebe es in diesem Gebiet nur hochgerechnete Umwelt-Messwerte.

Dem Wunsch Brüssels, alle Fahrzeuge der Klasse “Euro 5” auszunehmen, werde sicher nicht entsprochen, sagte Gschwentner. Dies brächte für die Umwelt eine “Null-Reduktion”. Der Transitverkehr würde ungehindert fahren. Die lokale Wirtschaft, die Fahrzeuge niedrigerer Klassen einsetze, wäre massiv beeinträchtigt.

Gschwentner schloss nicht aus, dass die für 1. Jänner geplante Verordnung in der Folge ausgeweitet werden könnte. Nach einem Jahr solle Bilanz über die Schadstoffentwicklung gezogen werden. Möglicherweise seien noch weitere Maßnahmen nötig, um die Luftwerte tatsächlich verbessern zu können.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Tirol will an Verordnung für Lkw-Fahrverbote festhalten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen