Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Time-Out-Klassen Ja oder Nein - Schöbi-Fink wartet Konzept ab

Die Landesrätin setzt Maßnahmen gegen Konflikte an Schulen
Die Landesrätin setzt Maßnahmen gegen Konflikte an Schulen ©APA - HANS KLAUS TECHT
Letztes Jahr gab es laut der Schullandesrätin in Vorarlberg 24 Fälle von Gewalt mit Polizeieinsatz bzw. Strafanzeige. Schöbi-Fink ruft Lehrer auf, Fälle von Gewalt anzuzeigen und hält Time-Out-Klassen für einen gangbaren Weg.
Strache hält Time-Out-Klassen für "Unsinn"
Handgreiflichkeiten: Sechs Schüler ausgeschlossen
Faßmann sieht Time-out-Gruppen als "Chance"

Gewalt an Schulen ist längst auch in Vorarlberg Thema. Ausgelöst wurde der heftig diskutierte Umgang mit Aggressionen an Schulen durch eine Spuckattacke an der HTL-Ottakring. Dieser hat auch Vorarlbergs Schullandesrätin Barbara Schöbi-Fink (58) schockiert. In einem VN-Interview (Ausgabe vom Donnerstag) gibt sie Einblicke in ihre Pläne.

“Ich weiß, dass es auch bei uns im Land zu Konflikten zwischen Schülern und Lehrpersonen, sowie Schülern als auch Lehrern untereinander kommt. Ein vergleichbarer Fall wie jener von Wien ist mir allerdings nicht bekannt.” Wichtig sei dass die Unterstützungssysteme schnellstmöglich greifen und präventive Maßnahmen gesetzt werden. Der Wiener Fall habe dieses wichtige Thema wieder in den Vordergrund gerückt.

24 Problemfälle in Vorarlberg

In Vorarlberg habe es im vergangenen Schuljahr 24 Fälle in Zusammenhang mit aggressivem Verhalten gegeben, bei denen die Polizei gerufen wurde bzw. eine Strafanzeige erfolgte. Schöbi-Fink betonte die Bedeutung der Präventionsarbeit, die man in den vergangenen Jahren in Vorarlberg stark ausgebaut habe. Sie wolle Lehrpersonen, die Gewalt erlebten, ermutigen, sich an die Schulleitung zu wenden. “Wenn Lehrpersonen Gewalt erfahren, dann ist das kein Grund, sich dafür zu schämen”, betonte sie.

Time-Out-Klassen “diskussionswürdig”

Während für Vize-Kanzler Heinz-Christian Strache Time-Out-Klassen “Unsinn” sind, hält Schöbi-Fink diese für “diskussionswürdig”. Die Erfahrungen in der Schweiz mit dem Modell hätten gezeigt, dass das ein gangbarer Weg sei, so Schöbi-Fink gegenüber den “Vorarlberger Nachrichten”. Sie warte aber auf das konkrete Konzept, “und dann interessiert mich vor allem die Einschätzung der Experten”.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Time-Out-Klassen Ja oder Nein - Schöbi-Fink wartet Konzept ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen