AA

Das sagt der Tierschutzverein zu streunenden Katzen

Susanne Rhomberg vom Tierschutzverein Dornbirn warnt im VOL.AT-Interview vor exponentieller Katzenvermehrung durch zu wenig Kastrierung.

Bitte kastrieren

Seit 2005 gilt die Kastrationspflicht in Österreich. Jeder Katzenbesitzer ist verpflichtet, sein Haustier, wenn es Zugang zum Freien hat, zu kastrieren. Das Problem ist die wachsende Zahl der Katzen ohne Besitzer. Rhomberg spricht von mehr als 500 streunenden Katzen und ruft jeden einzelnen dazu auf, wachsam zu sein und mitzuhelfen.

Ein Foto hilft

Falls Sie glauben, eine streunende Katze gesichtet zu haben, machen Sie ein Foto und stellen es auf die Facebook-Seite "Vermisste Fellnasen Vorarlberg". Auf diese Weise können Sie registriert werden. Des Weiteren können Sie sich an jeden Tierschutzverein wenden.

Land hilft finanziell mit

Seitens des Landes Vorarlberg und der Tierärztekammer wird die Kastration von herrenlosen Katzen finanziell unterstützt. So verzichten die Tierärzte auf einen Teil ihres Honorars und das Land übernimmt die restlichen Behandlungskosten. Das Land Vorarlberg hat dafür im Jahr 2019 40.000 Euro aufgewendet.

(red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Das sagt der Tierschutzverein zu streunenden Katzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen