Tierschutzorganisation fand Tierhaare in Deichmann-Schuh

Ist Kunstpelz drin, wo Kunstpelz drauf steht?
Ist Kunstpelz drin, wo Kunstpelz drauf steht? ©AP
Nachdem bereits im Jänner auf einigen Mützen echtes Tierhaar statt Kunstpelz zum Einsatz kam, meldet nun Animals' Liberty einen neuen Skandal. In einem Damenschuh von Deichmann soll laut der Tierschutzorganisation ebenfalls echter Pelz verarbeitet worden sein.
Mützen mit Echtpelz

Deutschlands Schuhhändler Deichmann hat einen Damenschuh aus dem Verkauf genommen, in dem angeblich echtes Tierfell statt Kunstpelz verarbeitet wurde. Die Tierschutzorganisation Animals’ Liberty hatte bei Labortests Tierhaare an der Verzierung des Schuhs gefunden. Auch in Österreich könnte das Modell verkauft worden sein.

Sofort aus dem Verkauf genommen

Die Tierhaare wurden in einem Paar Ballerinas der Marke Graceland gefunden. Da das Modell allerdings aus der Winterkollektion 2012/2013 stamme, seien nur noch Restbestände im Verkauf. Diese wurden nach Bekanntwerden der Vorwürfe allerdings sofort für den Verkauf gesperrt. “Wir werden das entsprechende Modell umgehend untersuchen lassen und prüfen, ob die Vorwürfe stimmen”, sagte Deichmann-Sprecher Ulrich Effing am Freitag zur APA. Grundsätzlich verarbeite Deichmann keinen Echtpelz.

Mützen mit “falschem” Kunstpelz

Im Jänner machte ein ähnlicher Skandal die Runde, der ebenfalls von Animals’ Liberty aufgedeckt wurde. Müller und Tom Tailor verkauften Mützen, die statt Kunstfell echten Pelz enthielten. Die Kunstpelzbommel der Mützen seien nachweislich aus Katzenfell aus China gefertigt worden. Die Unternehmen verstießen deswegen gegen das EU-weite Importverbot für Haustierfelle. Die Unternehmen reagierten sofort und zogen die Kappen aus dem Verkehr. Müller und Tom Tailor haben ebenfalls eigene Untersuchungen dazu eingeleitet.(APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tierschutzorganisation fand Tierhaare in Deichmann-Schuh
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen