AA

Tierschonende Heu- und Futterernte

Rehe, Hasen, Reptilien und Insekten  sind beim Mähen gefährdet.
Rehe, Hasen, Reptilien und Insekten sind beim Mähen gefährdet. ©Harald Hronek

Natura 2000-Projektkoordinatorin Jutta Soraperra fordert Rücksicht auf Wiesenbewohner.

AMP Derzeit rattern wieder die Mähtracks und Mähmaschinen über alle Wiesen. “Ohne Mahd keine Wiese – zumindest nicht unterhalb der Waldgrenze”, ist auch Jutta Soraperra bewusst. Nicht nur als Naturschutzbeauftragte bei verschiedenen Projekten im ganzen Land fordert sie bei den Landwirten eine tierschonende Heuernte ein. ” Beim Mähen muss mehr es Rücksicht auf die großen und kleinen Wiesenbewohner geben”. Durch das Abmähen ist für tierische Wiesenbewohner eine schlagartige und drastische Veränderung ihres Lebensraums verbunden: Nahrungsmangel, Verlust von Deckung und fehlender Schutz vor Witterung sind die Folgen. Hinzu kommt die direkte Gefahr durch die Mähgeräte”, macht Soraperra auf die Bedrohung der kleine und größeren Wiesenbewohner aufmerksam. Jedes Jahr werden unzählige Tiere durch die Mahd getötet – von Heuschrecken über Blindschleichen und Fröschen bis zu Feldhasen und Rehkitzen.

Naturverträgliche Mähtechnik
Für Soraperra gibt es ein paar grundlegende Tipps für eine naturverträgliche und tierschonende Mähtechnik. Bei der Verwendung von Messerbalken-Mähwerken ist die Schädigungsrate von Tieren halb so hoch wie bei Rotationsmähwerken. Mähgutaufbereiter quetschen und knicken das Mähgut und beschleunigen so das Trockenen des Heus, verletzen und töten aber auch unzählige Tiere. Die Schnitthöhe von 10 bis 12 Zentimetern wäre ideal. Mähen von inne nach außen oder von einer Seite zur anderen geben den Tieren Fluchträume. Heugewinnung statt Silage: Wird das Mähgut ein paar Tage liegen gelassen, sind die Tiere vor der intensiven Sonneneinstrahlung geschützt und haben genügend Zeit, einen neuen Lebensraum zu suchen.
Damit keine Rehkitze vermäht werden sollte die Fläche vor dem Mähen abgesucht werden. Rehe können am Tag vor der Mahd auch mit Blinklichtern, Baustellenlampen, akustisch auch mit raschelnden Plastik oder Papiersäcken “vertrieben” werden.

Gemeindeamt,Bludesch, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludesch
  • Tierschonende Heu- und Futterernte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen