AA

Thomas Muster: Tausendsassa

Tennisidol Thomas Muster zieht in der Kärntnerstraße ein: Am Mittwoch hat er seinen ersten Modeshop im Wiener Kaufhaus Steffl eröffnet. Weinbauer und Hotelier ist er auch.

Das ist aber nur der erste Aufschlag, der Einstieg in eine wirtschaftliche Karriere über die sportliche hinaus: Mit seiner Marke TOMS will Muster auch als Weinbauer und Hotelier reüssieren, wurde bei der Pressekonferenz bestätigt.

Der Sportler hat nicht etwa das Racket mit der Schneiderkreide vertauscht: „Ich bin für das Marketing zuständig.“ Bei Kollektionsbesprechungen rede er aber ein gewichtiges Wort in Sachen Farben und Design mit.

Den Anstoß, eine Modelinie zu lancieren, gab ausgerechnet das „Comeback“ 2003 auf der ATP-Seniors Tour. „Bei meinem Karriereende hatte ich alles Tennisgewand weggeworfen. Ich musste überlegen, womit ich auf den Platz gehen will.“

Weil die Nachfrage nach TOMS Fashion schnell gewachsen sei, habe er sich nach professionellen Partnern umsehen müssen: „Thomas Muster liefert im Klein-Lkw seine Mode aus – das konnte es ja nicht auf Dauer geben“, berichtete der Star von mühsamen Anfängen.

Die Wiener ARPP Handels GmbH, Generalimporteur für die Tennis-Marke Lacoste, ist als Lizenznehmer für Produktion und Vertrieb verantwortlich. Die Herstellung der drei Linien Tennis, Classic Line und Sportswear wurde an die zur Palmers-Gruppe gehörende Firma Gloriette ausgelagert. Der neue Shop ist die erste eigene Vertriebsstelle überhaupt, seit einigen Monaten ist die Modelinie aber auch schon in Filialen zweier großer Sportmodehändler erhältlich. Weitere Shops sollen im Laufe des Jahres folgen – je zwei in Wien und der Steiermark.

Die Bandbreite des jetzt vorgestellten Angebots ist bescheiden – Polos, T-Shirts, Sweatjacken, Shorts und Kapperln. Die schon fertige Herbstkollektion enthält bereits viel mehr Artikel, versprach Muster. „Wir wollen wachsen, aber langsam und gesund.“ Qualitativ wolle er mit den großen Sportmodeherstellern mithalten, preislich „etwa 15 Prozent darunter liegen“.

Am Erfolg zweifelt er nicht: „Ich habe schon ein Mal erfolgreich ein Hobby zum Beruf gemacht.“ Demnächst will der ÖTV-Daviscup-Kapitän mit dem Winzer Manfred Tement Wein auf den Markt bringen. Außerdem ist er mit dem Sporthotel Schelch in Trofaiach, nunmehr „TOMS Sporthotel“, unter die Hoteliers gegangen.

Auch sportlich schlägt Muster weiter auf. Nach der Shop-Eröffnung hob er nach Doha (Qatar) ab, wo er sein erstes Saisonturnier auf der Tour of Champions 2005 bestreitet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Thomas Muster: Tausendsassa
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.