Thailand stoppte Australier mit Leihmutter-Babys

Baby Gammy wurde in Thailand von einer Leihmutter auf die Welt gebracht
Baby Gammy wurde in Thailand von einer Leihmutter auf die Welt gebracht ©EPA/Rungroj Yongrit
Zwei australische Paare mit Leihmutter-Babys sind nach Medienberichten in Thailand an der Ausreise gehindert worden. Die beiden gleichgeschlechtlichen Paare seien mit den Kindern am Flughafen in Bangkok gestoppt worden, berichtete der australische Radiosender ABC am Donnerstag. Die Beamten bestünden neuerdings auf einer richterlichen Genehmigung für die Ausreise des Kindes.
Ermittlungen gegen Gammys Vater
Streit zwischen Leihmutter und Eltern
Eltern in Australien aufgespürt
Baby im Stich gelassen

Thailands Behörden sind alarmiert, seit vor einer Woche der Skandal um Baby Gammy ans Licht kam. Die australischen Eltern hatten den Buben mit Down-Syndrom bei seiner Leihmutter in Thailand gelassen und nur die Zwillingsschwester Pipah mitgenommen.

Geschäft mit Leihmüttern

Die Behörden beschlossen daraufhin hartes Durchgreifen gegen das Geschäft mit Leihmüttern. Bisher ist es nicht ausdrücklich verboten. Rund 2.000 ausländische Paare erfüllen sich nach Schätzungen den Kinderwunsch jedes Jahr mit Leihmüttern in Thailand.

Neuer Gesetzesentwurf vorgelegt

Die regierende Militärjunta hat bereits einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der kommerzielle Leihmutterschaften verbieten soll. Nur noch Angehörige dürften dann Kinder für die leiblichen Eltern zur Welt bringen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Thailand stoppte Australier mit Leihmutter-Babys
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen