Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Teuerster Monat des Jahres: Das rät die Expertin für den Jänner

Der Jänner gilt als der teuerste Monat des ganzen Jahres. VOL.AT hat mit Simone Strehle-Hechenberger von der ifs Schuldenberatung gesprochen.

Aufgrund von Abos, Versicherungen und diversen Beiträgen, die im Jänner zu bezahlen sind, gilt der Jänner als teuerster Monat des Jahres. Wenn armutsgefährdete Menschen dann noch zu Weihnachten zu tief in die Tasche gegriffen haben, schnappt die Schuldenfalle meist unweigerlich zu.

Mit Bargeld bezahlen

Um die Ausgaben besser im Blick zu haben, empfiehlt die Expertin möglichst nur mit Bargeld zu bezahlen. Auch bei Onlinekäufen sieht die Schuldenberaterin Gefahren. Da der Kauf nur mit ein paar Klicks getätigt werden kann, verlieren viele schnell den Überblick über ihre Ausgaben – es tritt ein ähnlicher Effekt wie beim bargeldlosem Zahlen an der Kasse ein.

Vorarlberger Finanzführerschein

Simone Strehle-Hechenberger rät außerdem zur Finanzbildung. Deshalb sieht sie eine große Notwendigkeit darin, dass bereits Jugendliche den Finanzführerschein machen. So lernen diese bereits in jungen Jahren den Umgang mit Geld, was einen Grundstein für ein schuldenfreies Leben legen kann. (VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Teuerster Monat des Jahres: Das rät die Expertin für den Jänner
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen