AA

Terrordrohung: Los Angeles schickt nach Droh-E-Mail 640 000 Schüler nach Hause

Schulen in Los Angeles nach Terrordrohung geschlossen.
Schulen in Los Angeles nach Terrordrohung geschlossen.
Nach einer unspezifischen Drohung sind in Los Angeles am Dienstag sämtliche öffentlichen Schulen und Vorschulen vorsichtshalber geschlossen geblieben. Etwa 640.000 Kinder und Jugendliche mussten zu Hause bleiben, während die Behörden Durchsuchungen aller Einrichtungen anordneten.

“Früh am Morgen erhielten wir eine elektronische Bedrohung, in der die Sicherheit unserer Schulen erwähnt wird”, teilte der zuständige Polizeichef der US-Westküstenmetropole, Steven Zipperman, mit. “Aus äußerster Vorsicht haben wir beschlossen, unsere Schulen heute zu schließen, bis wir vollständige Gewissheit haben, dass sie sicher sind.” Die Bedrohung sei über das normale Maß von Drohungen, die beinahe täglich eingingen, hinausgegangen.

Nur ein schlechter Scherz?

“Ich riskiere nicht, Kinder irgendwo in ein Gebäude zu lassen, bis ich weiß, dass es sicher ist”, sagte der Leiter der Schulaufsicht, Ramon Cortines. Die Durchsuchungen sollten demnach noch am Dienstag abgeschlossen werden. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Drohung machten Spekulationen die Runde, es könnte sich um einen schlechten Scherz gehandelt haben.

Terrorangriff vor zwei Wochen in San Bernardino

Vor knapp zwei Wochen hatte ein von der islamistischen IS-Miliz inspiriertes Ehepaar 100 Kilometer östlich von Los Angeles in San Bernardino 14 Menschen getötet. Das hatte Angst vor weiteren Attentaten geschürt. Seine Entscheidung gründe “auf dem, was kürzlich und in der Vergangenheit geschehen ist”, sagte Cortines.

Schulen und Bildungseinrichtungen waren in den USA zudem bereits häufiger Schauplätze von Angriffen oder Amokläufen, etwa 2012, als in einer Volksschule in Connecticut 20 Kinder und sechs Mitarbeiter getötet wurden.

Ermittlungen sind im Gange

Der Schulbezirk Los Angeles ist der zweitgrößte der USA, nach New York. Eltern wurden gebeten, ihre Kinder nicht zur Schule zu bringen. Schüler, die bereits in den Schulen waren, wurden nach Hause geschickt. Das FBI sei informiert worden, teilten die Behörden mit. Ermittlungen seien im Gange. Weitere Drohungen, etwa gegen Schulen außerhalb des Bezirks, lagen nach Erkenntnissen der Behörden nicht vor. (APA)

Terrordrohung in Los Angeles – Polizei schließt alle Schulen

Es scheint nicht so, als würden die Behörden nähere Angaben zu der auf elektronischem Weg eingegangenen Drohung machen wollen. Aktuell werden alle Schulen gründlich durchsucht. Man rechne damit, dass die Schulen am Mittwoch wieder geöffnet werden können. Wir werden bei aktuellen Entwicklungen weiter berichten.

Laut Medienberichten soll die Drohung per E-Mail eingegangen sein. Sie sei über das normale Maß von Drohungen, die beinahe täglich eingingen, hinausgegangen.

640 000 Schüler seien nach Hause geschickt worden, teilten Schulbehörden und Polizei nun mit. Es habe sich um eine "elektronische Drohung" gehandelt, nähere Angaben dazu werden noch nicht gemacht.

Fast 700.000 Schüler sollen von den Schließungen betroffen sein. Behörden sprechen von einer "glaubwürdigen Terrordrohung", die mehrere Schulen betreffe.







Wie die Polizei von Los Angeles lokalen Medien gegenüber bestätigte, bleiben aufgrund einer Terrorbedrohung aktuell alle Schulen geschlossen.
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Terrordrohung: Los Angeles schickt nach Droh-E-Mail 640 000 Schüler nach Hause
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen