Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Terminkollision bringt doch Probleme und Ärger

©Luggi Knobel
Erstmals wird zum Jahreswechsel ab heute bis an Dreikönig in Wolfurt und Hard an den gleichen Turniertagen gekickt

Das bedeutendste Sportereignis auf Amateurbasis in den Wintermonaten, das Wolfurter Hallenmasters erlebt heuer seine 24. Auflage und ist längst eine Marke geworden. Seit sechs Jahren gibt es aber in der Sporthalle am See in Hard zwischen Weihnachten und Mitte Jänner den Forstner Seehallencup auf Kunstrasen für Vorarlbergs Amateurfußballer. Auch das Turnier in Hard ist vom Kalender nicht mehr wegzudenken und hat sich etabliert. Erstmals seit der Gründung vom Seehallencup wird aber heuer zum Jahreswechsel ab dem 2. Jänner an den gleichen Tagen bis zu Dreikönig sowohl in Hard also auch in Wolfurt in der Halle gespielt.

Es gibt eine Terminkollision, aber kein Gegeneinander der zwei veranstalteten Klubs Hard und Wolfurt. „Wir machen seit 24 Jahren unserer traditionelles hochkarätiges Hallenturnier und bringt viel Qualität für den Amateurfußball und das Gesellschaftliche hat einen ganz hohen Stellenwert erlangt. Was andere Vorarlberger Vereine zur gleichen Zeit machen ist uns eigentlich egal“, sagt Wolfurt Turnierchef und Mitgründer Hans Peter Meusburger. „Der liebe Gott hat den Kalender heuer so gemacht. Für mich und Hard ist es kein Problem das an zwei Orten zur selben Zeit gekickt wird. Die Termine in Wolfurt haben schon Tradition und lassen sich nicht mehr ändern. Nächstes Jahr werden wir uns nicht mehr so sehr in die Quere mit den Spielzeiten kommen. Wir sind aber keine Gegner nur Mitstreiter“, meint FC Hard Turnierchef Markus Gartner.

Der Hauptbewerb mit dreißig teilnehmenden Mannschaften im Seehallencup in Hard beginnt erstmals so früh nämlich am Sonntag, 5. Jänner mit zwei Vorrundengruppen, tagsdrauf wird in Hard das 1b-Finale bzw. in Wolfurt die Endrunde vom Hallenmasters gespielt. Die Leidtragenden sind auch die teilnehmenden Vorarlberger Teams. Ein Dutzend an Ländle-Vereinen hat in Wolfurt noch die Chance auf das Finale und muss aber am 5./7./8. Jänner in der Vorrunde in Hard schon wieder ran. Dank der Kooperation zwischen dem Handballclub Hard und der HLA war es dem Veranstalter FC Hard möglich, heuer erstmals ab dem 21. Dezember die Sporthalle am See schon zu benützen.

Ganz bitter kommt es für zwei Lauteracher Kampfmannschaften. Heute am 2. Jänner spielen die Lauterach Juniors in Wolfurt im zweiten Halbfinale und müssen zur gleichen Zeit in Hard eine Mannschaft für die Vorrundengruppe stellen. Auch am 3. Jänner kommt es für Lauterach 1b knüppeldick: Die Schützlinge von Trainer Gerhard Sulzbacher spielen in Wolfurt (18.30 Uhr) das Halbfinale Gruppe 3 und wieder zur gleichen Zeit in Hard die Vorrunde vom 1b-Turnier auf Kunstrasen. „Optimal sind diese Terminkollisionen für die Spieler nicht. Wir müssen improvisieren, aber haben genügend Kaderspieler zur Verfügung. In Hard sind wird Titelverteidiger im 1b-Turnier, aber auch in Wolfurt wollen wird die große Chance für eine Finalteilnahme nützen“, so Lauterach 1b-Coach Gerhard Sulzbacher. Keine leichten Voraussetzungen um sportlich zu glänzen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hallenmasters Wolfurt
  • Terminkollision bringt doch Probleme und Ärger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen