AA

Telefonterror bei der Gmundner Polizei

Bei der Polizei in Gmunden gingen innerhalb von zwei Wochen mehrere Hundert Notrufe pro Nacht ein.
Bei der Polizei in Gmunden gingen innerhalb von zwei Wochen mehrere Hundert Notrufe pro Nacht ein. ©BilderBox
Ein rätselhafter Anrufer terrorisiert derzeit die Polizei in Gmunden. Dort gingen in den vergangenen zwei Wochen mehrere Hundert Notrufe pro Nacht ein, bei denen sich niemand meldete. Die Ausforschung des Unbekannten gestaltet sich aber schwierig, bestätigte die Polizei-Pressestelle einen Bericht des ORF Radio Oberösterreich.

Bei den Anrufen sind im Hintergrund Geräusche zu hören, aber niemand meldet sich. Nach wenigen Sekunden bricht die Verbindung ab. Offenbar benutzt der Anrufer ein Mobiltelefon ohne SIM-Karte. Daher kann es nicht geortet werden. Ein Notruf ist auch ohne SIM-Karte eines Mobilfunkbetreibers auf jedem Gerät möglich.

Verdacht der Polizei

Die Polizei geht davon aus, dass sich der Anrufer im Bezirk Gmunden in das Telefonnetz einloggt und die Nummer 133 wählt. Damit landet er automatisch bei der Bezirksleitstelle.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Telefonterror bei der Gmundner Polizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen