Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Telefonterror bei der Gmundner Polizei: 14-Jähriger ausgeforscht

Motiv: "Langeweile".
Motiv: "Langeweile". ©APA
Ein 14-Jähriger aus dem Salzkammergut steht im Verdacht, nächtelang Telefonterror bei der Polizei in Gmunden verübt zu haben. Das gab die Pressestelle der Landespolizeidirektion Oberösterreich in einer Aussendung am Montag bekannt.

Bei der Bezirksleitstelle Gmunden der Polizei waren in den vergangenen Wochen pro Nacht mehrere hundert Anrufe bei der Nummer 133 eingegangen. Dadurch war der Anschluss für tatsächliche Notrufe blockiert. Seit Anfang Jänner waren es insgesamt mehr als 2.000. Im Hintergrund waren Geräusche zu hören, aber es meldete sich niemand. Nach wenigen Sekunden brach die Verbindung ab.

Ausforschung schwierig

Die Ausforschung des Täters gestaltete sich schwierig, weil er offenbar ein Telefon ohne SIM-Karte eines Mobilfunkbetreibers benutzte. Damit sind Notrufe, nicht aber eine Ortung möglich. Dennoch konnten die Ermittler jetzt einen Verdächtigen ausforschen. Es handelt sich um einen 14-Jährigen. In einem Verhör im Beisein seiner Eltern gestand er alles. Er hatte aus dem alten Handy seiner Schwester die SIM-Karte entfernt und glaubte sich damit sicher. Doch jedes Gerät hinterlässt auch eine elektronische Spur. Mit dieser kam ihm die Polizei mithilfe der Funküberwachung auf die Schliche.

Als Motiv nannte der Bursch “Langeweile”. Er muss mit Anzeigen wegen des Missbrauchs von Notzeichengeräten und beharrlicher Verfolgung rechnen. Als 14-Jähriger ist er bereits strafmündig.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Telefonterror bei der Gmundner Polizei: 14-Jähriger ausgeforscht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen