Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Notruf in Leipzig: "Mein Teddy will sich umbringen"

"Mein Teddy will sich umbringen": Deutscher wählt Notruf wegen selbstmordgefährdetem Plüschtier.
"Mein Teddy will sich umbringen": Deutscher wählt Notruf wegen selbstmordgefährdetem Plüschtier. ©SXC
Ein angeblich kurz vor dem Selbstmord stehender Teddybär hat in Leipzig die Polizei auf den Plan gerufen.

Am 17. März kurz nach Mitternacht klingelte bei der Polizei in Leipzig das Telefon. Am Apparat: “Max Zappy”, so der Anrufer, der den Beamten erklärte: “Max will sich umbringen!”. Er gab noch an, wo sich Max befinde und legte auf. Zwei Kollegen der Streifenpolizei machten sich daraufhin auf den Weg.

»Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der „Max“ – und er ist kein Kind. Gehalten wird er fest im Arm, vom Anrufer – gänzlich ohne Charme.«

Freitod eines Kuscheltiers: Polizei rückt aus

In der Wohnung, aus der Notruf erfolgte, angekommen, mussten die verdutzten Beamten erfahren, um wen es sich bei “Max Zappy” handelt: einen Teddybär

»Mein Teddy, was birgst du so bang dein Gesicht? Siehst Vater, du den Sensenmann nicht! Den Todesengel mit Hörnern wie ein Stier! Mein Teddy, es ist ne Flasche Bier.«

Den mutmaßlichen Selbstmörder fanden sie im Arm seines 39-jährigen, sichtlich betrunkenen Besitzers, der sich weigerte, den Polizisten seinen Namen zu verraten.

»Mein Vater, mein Vater und hörst du nicht, Was die Flasche Bier mir leise verspricht? Sei ruhig mein Teddy und greif nach dem Korn, es ist nur der Polizisten Martinshorn.«

Der 39-Jährige bestand zwar weiterhin darauf, Max wolle sich das Leben nehmen, verweigerte jedoch gleichzeitig strikt, seinen eigenen Namen zu nennen. Einer der Polizisten brachte den Mann schließlich dazu, seinen Ausweis auf die Lehne eines Sessels zu legen, sodass dessen Identität doch noch geklärt werden konnte.

Teddy-Selbstmord kein Fall für die Polizei

Dass die Streifenbeamten nicht einsehen wollten, wie ernst es um seinen Teddy stand, erzürnte den Mann sichtlich. Völlig aus der Fassung brachte den Deutschen, als ihm die Beamten erklärten, dass er mit seinem Anruf den Notruf missbraucht habe. Denn auch wenn der angekündigte Selbstmord eines geliebten Teddybären “mit Sorge zu betrachten sei”, sei dies nun einmal kein Fall für die Polizei.

39-Jähriger kassiert Anzeige – Teddy wohlauf

Daraufhin soll der Deutsche die Polizisten wüst beschimpft haben – und kassierte eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung. Trotz der massiven Bedenken seines fürsorglichen Besitzers dürfte der Teddy übrigens keineswegs suizidgefährdet sein, er ist wohlauf: Der Teddy ist unverletzt, hieß es abschließend.

Die Polizei in Leipzig nimmt’s mit Humor und macht sich – frei nach Goethes Erlkönig – ihren eigenen Reim auf den Vorfall (siehe Gedicht im Text; Anm.). (red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Notruf in Leipzig: "Mein Teddy will sich umbringen"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen