Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Teams wollen WM-Kader finden

Der Confederations Cup gilt für die acht Teilnehmer und die Veranstalter als Test für die Fußball-WM 2006 in Deutschland. Weltmeister Brasilien und Argentinien werden beim Kampf um die "Mini-WM" favorisiert.

Millionen Zuschauer vor den TV-Geräten – ORF 1 überträgt erstmals das Event mit insgesamt 16 Spielen live -, an die 600.000 Besucher in den fünf Stadien und auch die nationalen Verbände dürfen sich freuen. Denn jede der acht Auswahlen erhält als Startprämie 853.000 Euro fix. Der Sieger des bis 29. Juni dauernden FIFA-Turniers, das nun stets zwölf Monate vor der Endrunde im WM-Land stattfinden wird, kassiert 2,275 Mio. Euro. Neben dem fünffachen Weltmeister Brasilien “bewerben” sich noch Europameister Griechenland, Olympiasieger Argentinien (Südamerika-Vizemeister) sowie die Kontinental-Meister Tunesien (Afrika), Japan (Asien), Mexiko (Nord-/Mittelamerika), Australien und der gastgebende Vize-Weltmeister Deutschland um die Nachfolge der Franzosen.

Zwei Mal die Trophäe (nach 1997) gewinnen, das möchten die Brasilianer. Teamchef Carlos Alberto Perreira versichert trotz des Fehlens von Ronaldo vor dem ersten Schlager gegen die Griechen: “Wo immer wir teilnehmen, wollen wir ins Endspiel.” Vor dem ersten Treffen der Länderspiel-Geschichte mit der “Selecao” ist der hellenische Glanz von der Euro 2004 verblasst. In der laufenden EM-Qualifikation in argen Nöten, muss man sich mit Personalsorgen sowie einem Prämienstreit herumschlagen. Die nationale Regierung hat von der versprochenen einen Million Euro für den EM-Titel angeblich nur 750.000 ausbezahlt. Otto Rehhagel dämpft die Erwartungen dementsprechend.

Eröffnet wird der Confed-Cup am Donnerstag von Argentinien und Tunesien. “Das Team muss immer gewinnen, für uns gibt es gar keinen anderen Weg”, posaunt “Gaucho”-Teamchef Jose Pekerman. Besonders im Fokus steht der Gastgeber. DFB-Teamchef Jürgen Klinsmann, dessen Truppe einen WM-Fixplatz und daher keine Qualifikationsspiele hat, dient der Confed-Cup als besonders willkommene und echte Standortbestimmung.

Link zum Thema:
Konföderationen-Pokal 2005
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Teams wollen WM-Kader finden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.