Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Taylor Swift ist der bestverdienende Musikstar

Fast 40 Millionen US-Dollar verdiente Taylor Swift im vergangenen Jahr.
Fast 40 Millionen US-Dollar verdiente Taylor Swift im vergangenen Jahr. ©EPA
Letztes Jahr noch auf Platz 15, heuer die klare Siegerin: Die Country-Pop-Sängerin Taylor Swift (23) ist laut dem US-Magazin "Billboard" die bestverdienende Künstlerin im Musikgeschäft. Das Journal schätzt, dass sie im vergangenen Jahr mit Konzerten, Platten und Lizenzgebühren fast 40 Millionen Dollar (28,82 Mio. Euro) verdiente.

“Billboard” erklärt das mit einem sehr guten Jahr auf so ziemlich jedem Gebiet: Nicht nur bei ihren Tourneen und den Downloads sei die Singer-Songwriterin erfolgreich gewesen, sondern auch mit Werbeverträgen. Mit Abstand kommt auf Platz 2 ein anderer Country-Star, der in Österreich weniger bekannte Kenny Chesney – und zwar mit knapp 33 Millionen Dollar.

Justin Timberlake auf Platz 3

Justin Timberlake liegt mit fast 31,5 Millionen Dollar auf Platz 3, Altrocker Bon Jovi mit 29,5 Millionen auf Platz 4. Die Rolling Stones sieht “Billboard” mit 26,2 Millionen Dollar auf Platz 5, die Popsängerin Beyonce auf Rang 6 mit 24,4 Millionen Dollar.

Madonna nicht in den Top 40

Vielleicht kann auch Celine Dion als erfolgreichste Sängerin gelten. Die kam mit 12,8 Millionen Dollar zwar nur auf Platz 23, konnte diese Summe aber mit nur 60 Konzerten in Las Vegas einspielen. Überraschend ist jedoch, dass Vorjahressiegerin Madonna (damals 34,6 Millionen Dollar) heuer gar nicht mehr in den Top 40 vertreten ist.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Taylor Swift ist der bestverdienende Musikstar
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen