Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tausende verbrachten nach Beben Nacht in Notunterkünften

In der Nacht kam es zu schweren Nachbeben
In der Nacht kam es zu schweren Nachbeben
Nach dem neuen schweren Erdbeben, das am Sonntag die mittelitalienischen Regionen Umbrien und Marken erschüttert hatte, haben tausende Menschen die Nacht in Autos oder in Notunterkünften verbracht.
Erneut schweres Beben in Mittelitalien
Schwere Beben in Italien

Trotz Appellen des Zivilschutzes, in Hotels an der Adria-Küste zu ziehen, verzichteten viele Betroffene darauf, ihre Dörfer zu verlassen. Die Gemeinden organisierten Zelte und Notunterkünfte.

400 Personen entschlossen sich, in Hotels am Trasimeno-See in Umbrien zu ziehen. Andere wurden in Hotels in Badeortschaften an der Adria untergebracht. Laut dem Zivilschutz wurden allein in den Marken 25.000 Obdachlose gezählt.

Schwere Nachbeben in der Nacht

In der Nacht kam es zu schweren Nachbeben. Das stärkste Nachbeben mit einer Magnitude von 4,2 wurde um 2.27 Uhr registriert. Die Schulen bleiben am Montag in Rom geschlossen, weil die Schulgebäude Kontrollen unterzogen werden müssen. Der Ministerrat tagt am Montag, um Soforthilfe für das Erdbebengebiet locker zu machen. “Wir werden niemanden allein lassen und alles wieder aufbauen”, versprach Premier Matteo Renzi am Sonntag.

beben3
beben3

20 Verletzte

Nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien gibt es keine Vermissten. 20 Personen wurden verletzt, niemand schwebt jedoch in Lebensgefahr, sagte der Chef der zuständigen Behörde, Fabrizio Curcio, am Sonntagnachmittag nach Medienangaben. Todesopfer gebe es keine.

Nach dem Erdbeben, das in Rom stark zu spüren war, mussten Kirchen und andere Immobilien Kontrollen unterzogen werden. Risse bildeten sich in der von Francesco Borromini konstruierten Kuppel der Kirche Sant ́Ivo alla Sapienza im Zentrum von Rom.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tausende verbrachten nach Beben Nacht in Notunterkünften
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen