Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Tatort" Leopold Museum: Aktion gegen Raubkunst

Mit Absperrbändern hat die Israelitische Kultusgemeinde am 70. Jahrestag der Reichspogromnacht auf das österreichisches Raubkunst-Dilemma aufmerksam gemacht. Gedenkveranstaltungen zum November-Progrom

Mit einer politischen Aktion machte die Israelitische Kultusgemeinde Wien am Montag vor dem Leopold Museum auf das Raubkunst-Dilemma der Privatstiftung aufmerksam. Absperrbänder mit der Aufschrift „RAUBKUNST TATORT” versperrten den Zutritt zum Museum. Mit Plakaten von den umstrittenen Kunstwerken in Anlehnung an offizielle Fahndungsposter werden Behörden und Passanten aufgefordert, die Restitution zu unterstützen.

Seit dem Beschluss des Kunstrückgabegesetzes 1998 bemüht sich die IKG darum, dass die rechtmäßigen Eigentümer ihre Kunstwerke aus der Sammlung Leopold zurückerhalten. Die Bilder von Künstlern wie Schiele, Klimt oder Egger-Lienz wurden während des NS-Regimes entzogen und dann von der Republik Österreich mit öffentlichen Geldern für die Privatstiftung erworben. Sammler Rudolf Leopold argumentiert, dass die Regelungen des Kunstrückgabegesetzes nur für Bundesmuseen und Sammlungen gelten können, nicht jedoch für Privatstiftungen.

„Die Tatsache, dass die Leopoldstiftung eine Privatstiftung ist, entlässt die Republik Österreich nicht aus ihrer Verantwortung“, sagte Wolfgang Zinggl, Abgeordneter zum Nationalrat. „Das gierige Nicht-loslassen-Können unrechtmäßig erworbenen Eigentums ist dem Stiftungszweck der Sammlung wenig zuträglich.“ Ariel Muzicant, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, weiß: „Leopold weiß ganz genau, wem welches Bild gehört und wann es von wem gestohlen wurde.“


Video zu den Gedenkveranstaltungen
Video

6 Prozent der Österreicher glauben nicht an die Shoa

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • "Tatort" Leopold Museum: Aktion gegen Raubkunst
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen