AA

Tank-Explosion auf Ausflugsschiff vor Bali: Österreicherin tot

Eine Explosion auf dem Schnellboot tötete eine Österreicherin
Eine Explosion auf dem Schnellboot tötete eine Österreicherin ©AFP
Bei einer Explosion auf einem Ausflugsschiff vor der indonesischen Insel Bali ist eine Touristin aus Österreich ums Leben gekommen. "Es ist traurige Gewissheit geworden, dass unter den Opfern des Bootsunglücks ein Todesopfer aus Österreich ist", sagte Thomas Schnöll, Sprecher des Außenministeriums in Wien, der APA. Insgesamt starben laut jüngsten Informationen zwei Menschen.
Explosion auf Boot in Bali

An Bord hatten sich nach derzeitigem Wissensstand vier Urlauber aus Österreich befunden, führte Schnöll aus. Eine Frau ist gestorben, ein Mann trug Verletzungen davon, befand sich aber nicht in Lebensgefahr. Die Botschaft habe mit ihm bereits telefonisch in Kontakt treten können. Zwei weitere österreichische Touristen hatten sich an Bord des Schiffes befunden, sie blieben unversehrt.

Konsul nahm Kontakt zu den Urlaubern auf

Es habe sich nicht um eine organisierte Reisegruppe aus Österreich gehandelt, sondern um Individualreisende, hielt der Sprecher noch fest. Weitere Angaben machte das Außenministerium zunächst nicht. Die Verständigung der Angehörigen der Betroffenen war Donnerstagmittag noch in Gang. Ein Vertreter der Botschaft befand sich auf dem Weg zum Unglücksort. Der Konsul werde sich an Ort und Stelle ein Bild machen und Kontakt zu den betroffenen österreichischen Urlaubern aufnehmen, sagte Schnöll.

Auf dem Schiff waren insgesamt 35 Menschen an Bord. 18 Urlauber, darunter Reisende aus mehreren europäischen Ländern, wurden bei dem Vorfall kurz nach dem Auslaufen aus dem Hafen des Fischerorts Padang Bai verletzt, teilte die lokale Polizei am Donnerstag mit. Ein Anschlag wurde ausgeschlossen.

(APA/AFP)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Tank-Explosion auf Ausflugsschiff vor Bali: Österreicherin tot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen