AA

Taliban: Südkorea erbittet mehr Zeit in Geiseldrama

©AP
Im Geiseldrama um 19 entführte Südkoreaner in Afghanistan hat die Regierung in Seoul die radikal muslimischen Taliban nach deren Angaben um mehr Verhandlungszeit gebeten.

Ein Taliban-Sprecher sagte am Dienstag, die südkoreanische Delegation habe zudem zugesagt, alles zu unternehmen, um afghanische und US-Regierung zur Freilassung von Taliban-Häftlingen im Austausch für die Geiseln zu bewegen.

Die südkoreanische Regierung bestätigte die Angaben zunächst nicht. Die Regierung in Kabul hat es bisher abgelehnt, im Austausch für die Geiseln inhaftierte Islamisten freizulassen. Die Südkoreaner, eine Gruppe christlicher Entwicklungshelfer, waren vergangenen Monat in der Provinz Ghasni entführt worden. Ursprünglich waren es 23 Geiseln; zwei wurden erschossen, zwei kranke Frauen ließen die Taliban in der vergangenen Woche frei.

Die Geiselnehmer haben mit der Ermordung der übrigen Südkoreaner gedroht, falls ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Einen Tag vor den Koreanern waren zwei deutsche Ingenieure entführt worden, von denen einer erschossen wurde. Der zweite Deutsche ist weiterhin in Geiselhaft.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Taliban: Südkorea erbittet mehr Zeit in Geiseldrama
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen