AA

Tag gegen Menschenhandel - 2,7 Mio. Opfer weltweit

EU will Tragweite des Problems aufzeigen
EU will Tragweite des Problems aufzeigen ©APA (epa)
Zum dritten Mal findet am heutigen Sonntag der EU-Tag gegen Menschenhandel statt. Laut Schätzungen fallen weltweit 2,7 Millionen Erwachsene und Kinder pro Jahr Menschenhändlern zum Opfer. Allein in Wien soll es laut Daten der internationalen Organisation für Migration (IOM) 7.000 betroffene Ausländer geben.

32 Millionen Dollar (21,5 Mio. Euro) Gewinn soll die Ausbeutung den Tätern jährlich einbringen. Mehr Geld lukrieren nur Drogen- und Waffenhandel. Der EU-Tag gegen Menschenhandel soll zur Sensibilisierung und Verbesserung der Bekämpfungsmaßnahmen beitragen.

Menschenhandel betrifft in den meisten Fällen sexuelle Ausbeutung. Bei 79 Prozent der Delikte handelt es sich um Zwangsprostitution oder Ähnliches, hinzu kommt die Nötigung zu Bettelei und Straftaten oder Arbeitszwang.

Ein Trend, der eine starke Zunahme verzeichnet, ist der Missbrauch von Opfern für Einbrüche und Diebstähle. Zu diesem Zweck werden junge Männer und Burschen in den “goldenen Westen” geschleppt. Die Kosten für den Transport müssen durch Straftaten abgearbeitet werden. Besonders hilflos sind Kinder und Jugendliche, die rund 1,2 Millionen der Opfer ausmachen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Tag gegen Menschenhandel - 2,7 Mio. Opfer weltweit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen