Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tabellenführer Langenegg hat Ladehemmung

©Luggi Knobel
Im torlosen Wälderderby gegen Verfolger Alberschwende gelang der Orie-Elf vor 700 Fans zum zweiten Mal kein Treffer
Best of Langenegg und Alberschwende

BERICHT LANGENEGG UND ALBERSCHWENDE AUF LÄNDLEKICKER.VOL.AT

Vergeblich warteten 700 Fans bei der Sonntagsmatinee auf dem kleinen, engen Sportplatz im Weiher in Langenegg auf einen Torerfolg. Das Spitzenspiel zwischen dem Leader Langenegg und dem Verfolger Alberschwende brachte eine Nullnummer. Die Torhüter Muhi Cetinkaya bzw. Julian Hinteregger hielten ihren Kasten rein. Langenegg kann aufgrund des zu kleinen Spielfeldes (noch) nicht in die Westliga aufsteigen, für Alberschwende ist es der Aufstieg ohnehin kein Thema. Die Torfabrik Langenegg mit den Topstürmern Thiago de Lima und Andreas Röser hat Ladehemmung. Seit nunmehr exakt 242 Minuten wartet die Elf von Trainer Eric Orie auf den 17. Saisontreffer. Die stabilste Abwehr der Liga, Alberschwende, mit erst vier Gegentoren, hat sich den Punktgewinn redlich verdient. Mit einem Derbyerfolg hätte sich Titelmitfavorit Langenegg von der starken Konkurrenz punktemäßig absetzen können, aber die Formkurve ist in den letzten Wochen leicht rückgängig. Der Druck des Siegenmüssens ist für so manchen Langenegg-Akteur doch noch nicht so selbstverständlich mit ihm richtig umzugehen. Vor allem fehlt derzeit Ex Austria Lustenau-Publikumsliebling Harald Dürr dem Tabellenführer an allen Ecken und Enden. Eine Oberschenkelblessur lässt für den Routinier seit Saisonbeginn kein Einsatz zu, die Schmerzen sind zu groß. Erst mit der Einwechslung von Sambatänzer Limo Rosa dos Santos zur Pause kamen die Hausherren besser ins Spiel, aber Zählbares wollte nicht gelingen. Der Brasilianer vergab dann auch zwei gute Möglichkeiten (66./82.). Pech für Langengg, als nach einem Thiago-Kopfball das Aluminium für Alberschwende rettete (17.). Den Matchball fand Alberschwende-Einwechselspieler Rene Fink vor, aber sein Heber ging übers Tor (90./+2). Speziell in der ersten Hälfte war Alberschwende ohne den verletzten Torjäger Esref Demircan (Rippenbruch) die bessere Mannschaft. Beide Trainer waren mit dem Punktgewinn zufrieden. „Keine Mannschaft wollte im Klasse-Spitzenspiel nicht verlieren. Wir können derzeit nicht unser ganzes Potenzial abrufen, aber das wird sich wieder ändern“, so Langenegg-Coach Eric Orie. „Das war eine taktische Meisterleistung meiner Mannschaft. Wir haben die vielen guten Einzelspieler von Langenegg kalt gestellt, das war die halbe Miete für einen Punkt. In Hälfte eins waren wir sogar besser mit Chancen auf den Sieg“, so Alberschwende-Langzeitcoach Goran Milovanovic.   

Vorarlbergliga, 6. Spieltag

Zima FC Langenegg – Holzbau Sohm FC Alberschwende 0:0

Im Weiher, 700 Zuschauer, SR Bode

Gelbe Karten: 43. Thiago de Lima, 58. Schmidler (beide Langenegg/beide Foulspiel)

Zima FC Langenegg: Cetinkaya; Schmidler, Heidegger, Bader, Schwärzler; Inama (46. Lima Rosa dos Santos), Gil; Gamper (65. Hammerer), Patrick Maldoner, Röser; Thiago de Lima (83. Simon Steurer)

Holzbau Sohm FC Alberschwende: Hinteregger; Ilmer, Muxel, Kilian Sohm, Bodemann; Jan Gmeiner, Christoph Sohm, Demir (60. Rene Fink), Kohler (73. Spettel), Berchtold; Betsch

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Tabellenführer Langenegg hat Ladehemmung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen