Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Superstar Wyclef Jean in Haiti angeschossen

©AP
Hip-Hop-Star Wyclef Jean ist bei der Präsidentenstichwahl in der Nähe der Hauptstadt von Haiti, Port-au-Prince, angeschossen worden.
Wyclef Jean kandidiert als Präsident von Haiti
Wyclef Jean betroffen von Haiti-Drama

Kurz vor Beginn der Präsidenten-Stichwahl ist in Haiti der Rapper Wyclef Jean angeschossen worden. Der 41-Jährige sei in der Nacht zum Sonntag durch einen Schuss in die Hand leicht verletzt worden, hieß es in lokalen Medienberichten. Jean ist ein enger Freund des Präsidentschaftskandidaten und Musikers Michel Martelly. Er hält sich in Haiti auf, um diesen beim Kampf um die Präsidentschaft zu unterstützen. Wie es zu dem Zwischenfall kam, war zunächst nicht bekannt.

Wyclef Jean unterstützte Kollegen in Haiti

Der Musiker Pras Michel, wie Wyclef Jean einst Mitglied der Gruppe The Fugees, bestätigte über das Netzwerk Twitter: “Ja, man hat auf Wyclef geschossen und er ist im Krankenhaus. Aber es wird ihm gut gehen.” Jean und andere Musiker hatten am vergangenen Donnerstag mit einem gemeinsamen Großkonzert den Wahlkampf Martellys abgeschlossen. 4,7 Millionen Wahlberechtigte sollen an diesem Sonntag entscheiden, wer in dem krisengeschüttelten Land einen politischen Neubeginn einleiten soll.

In jüngsten Umfragen hatte Martelly vor seiner Konkurrentin, der früheren First Lady Mirlande Manigat, in Führung gelegen. In der vergangenen Woche war es mehrfach zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen den Anhängern beider Lager gekommen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Superstar Wyclef Jean in Haiti angeschossen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen