Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Super-G der Herren in Saalbach-Hinterglemm

Vincent Kriechmayr hat die Startnummer 13.
Vincent Kriechmayr hat die Startnummer 13. ©APA
Matthias Mayer geht als Führender der Disziplinwertung in das Rennen (auf 12.30 Uhr verschoben). Nach dem enttäuschenden Abschneiden in der Abfahrt am Donnerstag brennen die Lokalmatadore auf Wiedergutmachung.
Weltcup-Abfahrt in Saalbach
Dreßen gewinnt Abfahrt
Kugelgewinn von Feuz verhindern

Vier Rennen sind gefahren und mit Saalbach, Hinterstoder, Kvitfjell und Cortina noch vier ausständig. Die Spitze liefert sich einen harten Kampf, hinter Olympiasieger Mayer (264 Punkte) folgen sein Landsmann Vincent Kriechmayr und die Norweger Aleksander Aamodt Kilde, Kjetil Jansrud (alle 236) sowie Mauro Caviezel (205). Diesem liegt die Schneekristallstrecke auf dem Zwölferkogel, wie er am Donnerstag als Abfahrtsdritter hinter dem Deutschen Thomas Dreßen und seinem Schweizer Landsmann Beat Feuz bewies.

Liveticker zum Super G der Herren

"Das Kugelmatch geht los"

Mayer gewann 2015 den Super-G in Saalbach, ihm liegt die Strecke. Ein Fehler verhinderte in der Abfahrt am Donnerstag eine bessere Platzierung als elf. Freitag sind die Karten neu gemischt. "Das wird ein ganz interessantes Rennen, alle sind sehr gut drauf. Bei Jansrud hat man auch gesehen, dass er da runter gut zurechtkommt. Das Kugelmatch geht los, jetzt können wir uns nicht mehr davor drücken", meinte der Kärntner lachend. Jansrud, Gewinner des Super-G in Kitzbühel, landete in der Saalbach-Abfahrt ex aequo mit Kriechmayr an sechster Stelle.

Der Oberösterreicher hat sich ebenfalls als Ziel den Gewinn des kleinen Kristalls gesetzt. "Ich bin noch dabei, habe noch die Chance auf die Kugel. Aber es sind noch sehr viele Rennen vor uns. Man muss konstant schnell vorne fahren, die Norweger sind jetzt doch wieder sehr stark geworden, da müssen wir Paroli bieten", sagte Kriechmayr. Aus der Abfahrt weiß er: "Die Traverse ist sehr entscheidend. Wenn ich weiß, warum ich dort so viel Zeit verloren habe, bin ich gescheiter", steht für ihn noch Videostudium auf dem Programm.

Danklmaier angriffslustig

Als Zwölfter in Kitzbühel errang Daniel Danklmaier sein bestes Karriereergebnis im Super-G, daran will er freilich anknüpfen. "Wieder voller Angriff! Ich werde mir das gut anschauen und gut attackieren." Mit Mayer in Lake Louise, dem Schweizer Marco Odermatt in Beaver Creek, Kriechmayr in Gröden und Jansrud in Kitzbühel gab es in diesem Winter vier verschiedene Sieger.

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • Super-G der Herren in Saalbach-Hinterglemm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen