AA

Sumatra: Bebenopfer-Anzahl weiter unklar

Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben vor Sumatra dauert die Suche insbesondere auf der stark betroffenen Insel Nias nach den Opfern an. Wie viele bei dem Beben am Montag ums Leben kamen, ist unklar.

Der Gouverneur von Nord-Sumatra, Rizal Nurdin, schätzte die Zahl der Toten auf 1.000, andere Quellen gingen von bis zu 2.000 Opfern aus. Als akutes Problem erwies sich die Versorgung der Verletzten. Das Krankenhaus von Gunung Sitoli, der größten Stadt auf Nias, war völlig überlastet. Es fehlte an Wasser und Strom, und der Treibstoff für Generatoren und Fahrzeuge ging zur Neige.

Norman Peeler, Koordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sagte, es gebe zahlreiche Schwerverletzte. „Es ist wichtig, dass sie behandelt werden, denn in offenen Wunden breiten sich Infektionen schnell aus“, sagte Peeler.

In der größte Moschee von Gunung Sitoli wurden die Leichen muslimischer Opfer aufgebahrt, in einem chinesischen Tempel lagen weitere Tote. Vereinzelt kam es auf Nias zu Plünderungen. „Es gibt weder Wasser noch Strom oder Reis“, sagte ein Bewohner. „Wir haben keine Hilfe, was sollen wir tun?“ Präsident Susilo Bambang Yudhoyono wollte die Insel nach Angaben eines Sprechers am Donnerstag besuchen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Sumatra: Bebenopfer-Anzahl weiter unklar
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.