Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Süßes aus der Birkenrinde

Birkenzucker wird aus den Fasern der Birkenrinde gewonnen und hat nur halb so viele Kalorien wie Haushaltszucker.
Birkenzucker wird aus den Fasern der Birkenrinde gewonnen und hat nur halb so viele Kalorien wie Haushaltszucker. ©VOL.AT/ Paulitsch
Schwarzach - Birkenzucker als Alternative zu anderen Süßstoffen wird immer gefragter.

Stevia war gestern, Birkenzucker ist heute. Diese, zwar nicht kalorienfreie, aber deutlich kalorienreduzierte Alternative wird auch in Vorarlberg immer mehr nachgefragt. „Weil Birkenzucker im Gegensatz zu Stevia eine angenehm verhaltene Süße hat und sich beim Backen oder Kochen einfacher dosieren lässt”, wie Gabriele Fetz vom Bioladen „BioBinIch” in Dornbirn erklärt. Der Gesundheit soll Birkenzucker ebenfalls dienlich sein. Durch Studien belegt ist etwa seine positive Wirkung auf Zähne. Doch diese süße Seite des Lebens hat seinen Preis. So kann ein halber Kilo Birkenzucker bis zu 12 Euro kosten.

Birkenzucker, auch bekannt unter seiner chemischen Bezeichnung Xylit oder Xylotol, stammt aus Finnland, wo er aus den Fasern der  Birkenrinde gewonnen wird. Inzwischen dienen auch abgeerntete Maiskolben als Lieferanten. Er hat nur halb so viele Kalorien wie Haushaltszucker.

Nachlese: Ernährungswissenschafterin Mag. Angelika Stöckler über den Birkenzucker im VN-Interview.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Süßes aus der Birkenrinde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen