Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sudan: Ausnahmezustand soll enden

Der sudanesische Präsident Omar al-Bashir hat die Aufhebung des Ausnahmezustandes und die Freilassung aller politischen Gefangenen angekündigt. Das gilt aber nicht für Darfur.

Der islamistische Oppositionspolitiker Hassan al-Turabi wurde am Donnerstag nach Angaben seiner Frau bereits freigelassen. Die Regierung in Khartum lehnte unterdessen erneut die Auslieferung mutmaßlicher Täter ab, die an den Gräueltaten gegen Zivilisten in der Krisenregion Darfur beteiligt gewesen sein sollen.

Justizminister Ali Mohammed Yassin sagte dem britischen Sender BBC: „Wir gehen sehr transparent vor und hoffen, den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag davon zu überzeugen, dass wir die Fälle am besten vor Ort verhandeln.“ Am Mittwoch hatte der Hauptankläger des Haager Gerichts, Luis Moreno Ocampo, dem Weltsicherheitsrat mitgeteilt, er verfüge über „eine Fülle glaubhafter Informationen“, die tausende Morde und andere schwere Verbrechen bestätigten.

Nicht in Darfur

Die Aufhebung des Ausnahmezustandes gilt nicht für Darfur. Bashir sagte am Donnerstag bei einer Feierstunde zum Jahrestag des Militärputsches, der ihn 1989 an die Macht gebracht hatte, der Ausnahmezustand werde nach der Verabschiedung der mit der südsudanesischen Rebellenorganisation SPLA ausgearbeiteten Übergangsverfassung am 9. Juli aufgehoben.

Hassan al-Turabis Ehefrau, Wisal al-Mahdi, sagte dpa in Khartum, ihr Mann fordere „eine Rückkehr zur Herrschaft Gottes“ und freie Wahlen. Turabi, ein einstiger Weggefährte Bashirs, war 2001 unter Hausarrest gestellt worden , nachdem ein von ihm geschmiedetes Komplott gegen den Präsidenten bekannt geworden war. Im Oktober 2003 wurde er freigelassen. Da er als Vorsitzender der Partei Nationaler Volkskongress jedoch weiter gegen die Regierung agitierte, wurde er bereits fünf Monate später erneut inhaftiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Sudan: Ausnahmezustand soll enden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen