Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sudan: 25 ugandische Rebellen getötet

Bei einem Angriff ugandischer Truppen auf einen Rebellenversteck im Süden Sudans sind mindestens 25 Aufständische getötet und sieben weitere gefangen genommen worden. Es ist bereits zu mehreren Festnahmen gekommen.

Wie ein Sprecher der ugandischen Streitkräfte mitteilte, gab es bei dem Vorfall am späten Samstagabend keine Opfer auf ugandischer Seite. Vertreter der attackierten „Widerstandsarmee des Herrn“ machten zunächst keine Angaben über den Vorfall, der sich 150 Kilometer nördlich der Grenze zu Uganda ereignete.

„Es war ein harter Kampf“, sagte Leutnant Paddy Ankunda am Sonntag in einem Telefoninterview. „Die Rebellenposition wurde erst bombardiert, dann rückten Bodentruppen vor.“ Die „Widerstandsarmee des Herrn“ treibt seit 18 Jahren ihr Unwesen in der Region. Sie behauptet, den ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni stürzen zu wollen. Die meisten Angriffen gelten indes Zivilpersonen. Sie werden bestohlen, und Kinder werden als Soldaten oder Sex-Sklaven verschleppt.

Die sudanesische Regierung unterstützte die ugandischen Rebellen bis zum Jahr 1999, als sie der Regierung in Kampala zubilligte, gegen die Aufständischen vorzugehen. Die ugandischen Truppen drangen im März 2000 in den Süden Sudans vor, um mit der „Operation eiserne Faust“ die Widerstandsarmee zu vernichten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Sudan: 25 ugandische Rebellen getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.