Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strom unter Kontrolle

Schwarzach/VN - „Smart Metering“ zeigt Kunden den genauen Energieverbrauch und soll zukünftig helfen, Strom zu sparen.
Weiter Infos zum "Smart Metering"

Wenn ein Mal im Jahr der Stromableser kommt, ist die Überraschung oft groß. Wieso wurde heuer so viel mehr Strom verbraucht als im Vorjahr? Diese Frage können Privatkunden rückblickend meist nur vage beantworten. Eine neue Entwicklung könnte bald mehr Überblick in die Stromrechnung bringen: „Smart Metering“.

Hinter dem englischen Begriff versteckt sich ein System von neuen Stromzählern, auch „intelligente Stromzähler“ genannt. Der Verbrauch wird kontinuierlich automatisch abgelesen und übermittelt, der Gang zum Stromkasten entfällt. Der Kunde kann seinen eigenen Stromverbrauch am Computer beobachten und vergleichen. Monatlich bezahlt der Verbraucher genau so viel, wie er auch tatsächlich verbraucht hat.

Bewusster Energieverbrauch

Karin Wiesemeyer, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft in München, betreut derzeit ein „Smart-Meter“-Projekt der VKW in Vorarlberg: „Smart Metering zeigt mir, wie der Energieverbrauch über den ganzen Tag verteilt aussieht. Dadurch wird bewusster, wie viel Strom man verbraucht und kann unnötigen Verbrauch abstellen“, erklärt sie. In Echtzeit wird am Computer angezeigt, wie viel Watt gerade verbraucht werden und was einen das überhaupt kostet. „Man kann also den Fernseher einschalten und zuschauen, wie die Kurve ansteigt. Man hat dadurch mehr Bezug zur Energie. Das fehlt uns derzeit. Der Strom kommt aus der Steckdose und viele wissen gar nicht, was dahintersteht“, erklärt sie den derzeitigen Zustand. Mit „Smart Meter“, so wird erhofft, soll sich auch der Stromverbrauch deutlich reduzieren.

Projektversuche

Während etwa in Italien „Smart Meter“ schon fast flächendeckend eingesetzt werden, laufen in Österreich derzeit lediglich verschiedene Projekte. In Oberösterreich wurden bereits 50.000 „Smart Meter“ installiert. Auch in Salzburg oder im Burgenland finden Versuche statt. In Vorarlberg konnten bisher nur Feldkircher von „Smart Meter“ profitieren. Die Stadtwerke tauschen in Feldkirch seit über vier Jahren Zähler aus, mehrere Tausend neue Stromzähler wurden bereits eingebaut. Die VKW starten vorarlbergweit mit einem eigenen Pilotprojekt. Testpersonen werden derzeit gesucht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Strom unter Kontrolle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen