AA

Stürmer Jelavic wechselte von Rapid zu Glasgow Rangers

©APA
Der kroatische Fußball-Nationalstürmer Nikica Jelavic wechselt von Österreichs Rekordmeister SK Rapid Wien zu den Glasgow Rangers. Das bestätigte Rapid-Präsident Rudolf Edlinger am Donnerstag in einer Pressekonferenz nur wenige Stunden vor dem Play-off-Heimspiel für die Europa League gegen Aston Villa (Spielbeginn 18.45 Uhr), in dem sich Jelavic weigerte für Rapid zu spielen.

Vorangegangen war dem Transfer eine Quasi-Streikdrohung des Kroaten, der dem Club mitgeteilt hatte, ab sofort nicht mehr für Rapid spielen zu wollen.

Noch am Mittwoch hatte die Vereinsspitze um Präsident Rudolf Edlinger und Sportdirektor Alfred Hörtnagl betont, dass Jelavic gegen Aston Villa zum Einsatz kommt. Nicht einmal 24 Stunden später war alles anders. “Das ist eine Sache, die absolut abzulehnen ist, ein Schlag ins Gesicht von Rapid und zigtausenden Fans. Ich habe das mit großer Emotion zu Kenntnis genommen und entschieden, dass Jelavic im Sankt Hanappi nichts mehr verloren hat”, erklärte Edlinger und sprach von “glattem Vertragsbruch”.

Rapid war sich in der Vorwoche mit den Rangers über die Ablösemodalitäten eigentlich schon einig gewesen. Am Donnerstag kam dann aber vom schottischen Meister die Rückmeldung, man habe sich mit Jelavic nicht auf einen Vertrag verständigen können, weshalb der Transfer abgeblasen wurde. Ein neuerlicher Versuch der Rangers zu Wochenbeginn wurde angesichts der unmittelbar bevorstehenden Partie gegen Aston Villa abgelehnt.

“Jelavic hat uns am Montag mitgeteilt, dass die Angelegenheit für ihn erledigt ist und er sich auf Rapid konzentriert. Umso schmerzvoller ist die heutige Entscheidung. So eine Vorgangsweise hat sich Rapid nicht verdient”, sagte Edlinger. In der Folge wurde das vergangene Woche ausverhandelte Vertragswerk unterzeichnet, das Jelavic zum Rangers-Kicker macht und die Schotten kolportierte fünf Millionen Euro kostet.

Laut Edlinger geht fast ein Drittel von dieser Summe an Waregem, den Ex-Club von Jelavic, der von den Hütteldorfern vor einem Jahr für den Kroaten angeblich rund 180.000 Euro erhalten hatte. Da Jelavic nun nicht im Europa-League-Play-off spielen wird, wäre er für die Rangers in der Champions League einsatzberechtigt – sofern Rapid nicht ohne den Angreifer gegen Aston Villa den Aufstieg schafft.

“Dann dürfte er nicht in der Champions-League-Gruppenphase spielen, das ist meine Information von der UEFA”, meinte Edlinger und beteuerte, wirtschaftliche Überlegungen hätten beim Transfer keine Rolle gespielt.

Der Kontrakt von Jelavic wäre noch bis 2012 gelaufen, Rapid hätte sich dem Wechsel also widersetzen können. Darauf wurde jedoch laut Edlinger verzichtet, weil es keinen Sinn mache, einen Kicker mit Gewalt zu halten, der nicht mehr für Rapid spielen wolle. “Dass ein Spieler mit solchen Verdiensten für den Verein keinen würdigen Abschied bekommt und das Stadion quasi durch die Hintertür verlassen muss, gefällt mir nicht”, betonte Edlinger, sprach in diesem Zusammenhang von einem “eigenartigen Charakterzug” und erzählte, dass Trainer Peter Pacult von den Ereignissen “genauso betroffen ist wie ich”.

Noch am Mittwoch hatte Hörtnagl zum möglichen Wechsel des kroatischen Internationalen gemeint: “Jelavic ohne adäquaten Ersatz vor so einem wichtigen Spiel zu verkaufen, wäre Betrug an Rapid. Das könnte ich sportlich nicht verantworten, da müsste ich auch meine Position infrage stellen.” Für den Tiroler gab es jedoch Rückendeckung vom Präsidenten. “Gestern Abend hätte ich noch ähnliche Aussagen getroffen.”

Jelavic war 2008 von Waregem zunächst für ein Jahr leihweise nach Wien-Hütteldorf gewechselt und hatte in 95 Pflichtspielen für die Grün-Weißen 43 Tore erzielt, davon alleine 13 im Europacup. Hörtnagl muss nun für den 24-Jährigen bis 31. August, dem Ende der Transferzeit, einen Ersatz finden. Der neue Stürmer wäre gegen Aston Villa aber wohl auch im Rückspiel nicht spielberechtigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Stürmer Jelavic wechselte von Rapid zu Glasgow Rangers
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen