AA

Stärkere Mutter-Kind-Bindung nach natürlicher Geburt

Die Bindung zwischen einer Mutter und ihrem Neugeborenen ist nach einer natürlichen Entbindung stärker als nach einem Kaiserschnitt. Auf Berufung einer neuen US-Studie gäbe es gibt auch Hinweise darauf, dass Wochenbettdepressionen nach einem Kaiserschnitt häufiger auftreten.

Die Wissenschafter hatten bei Frauen nach der Niederkunft die Hirnaktivität mit Hilfe funktioneller Magnetresonanztomografie ermittelt. Während der Untersuchung wurden den Müttern die Schreie ihrer eigenen Kinder bei einem Wechsel der Windeln vorgespielt. Ergebnis: Mütter, die ihr Kind auf natürliche Weise zur Welt gebracht hatten, zeigten in jenen Gehirnregionen eine deutlich stärkere Aktivität, die im Zusammenhang mit Gefühlen und Empathie stehen beziehungsweise die Motivation beeinflussen.
“Möglicherweise löst eine vaginale Entbindung die Freisetzung bestimmter Botenstoffe im Gehirn aus, die eine emotionale Bindung fördern, wie zum Beispiel Oxytocin”, erklärt die Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Psychiater, Christa Roth-Sackenheim. Bei einem Kaiserschnitt könnten sich diese neurohormonalen Faktoren ändern und das Risiko einer Störung der Mutter-Kind-Beziehung oder einer Wochenbettdepression erhöhen. Nach einem Kaiserschnitt solle verstärkt auf Anzeichen einer Depression wie anhaltende Niedergeschlagenheit, Müdigkeit und Antriebslosigkeit geachtet werden.
Weitere Studien seien jedoch nötig, um diesen möglichen Zusammenhang genauer zu untersuchen, betont die Verbandsvorsitzende.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Stärkere Mutter-Kind-Bindung nach natürlicher Geburt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen