Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Streik bei AKWs Dukovany und Temelin?

Die Gewerkschaften in den beiden tschechischen Atomkraftwerken Dukovany und Temelin drohen mit Streik. Damit wollen sie gegen geplante Entlassungen protestieren.


„Wir kämpfen für atomare Sicherheit“, sagte der Chef der Gewerkschaftsorganisation in Temelin, Frantisek Haman. Sein Kollege in Dukovany, Jiri Jedlicka, fügte hinzu, man könne die Zahl der Mitarbeiter nicht endlos senken und dabei hoffen, dass es zu keiner Havarie kommt. Dies sei völlig unannehmbar, so Jedlicka.

Die Gewerkschaften beider AKW schickten unterdessen einen Brief an Industrieminister Jiri Rusnok und Finanzminister Bohuslav Sobotka, in dem sie um Hilfe bitten. Falls die Gewerkschaftler bis 19. Februar keine Hilfszusage erhalten, wollen sie einen Warnstreik abhalten.

Der mehrheitlich staatliche tschechische Energiekonzern (CEZ), der beide Kraftwerke betreibt, weist die Behauptungen der Gewerkschaften zurück. Die CEZ müsse die Betriebskosten senken, um auf dem Markt gegen die Konkurrenz zu bestehen, meinte der Sprecher von Dukovany, Petr Spilka, und fügte hinzu, die geplanten Entlassungen würden auf keinen Fall die Sicherheit der Kraftwerke gefährden. Temelin-Sprecher Milan Nebesar wies darauf hin, dass es Rationalisierungen in ganz Europa gebe, wobei diese oft viel härter als in Tschechien ausfielen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Streik bei AKWs Dukovany und Temelin?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.