Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Störche haben Chancen

©Daniela Lais
Höchst (lai) „Wir haben im Rheindelta auf Höchster Boden drei Pfähle mit Horsten aufgestellt, zwei wurden in diesem Jahr von je einem Storchenpaar besiedelt“, verrät Walter Niederer, Geschäftsführer des Naturschutzvereins Rheindelta.

Im vergangenen Jahr war die Brut weniger erfolgreich. Ein Storchenpaar hatte zwei Junge, die nicht durchgekommen sind. „Wir haben die Tiere von einem Labor untersuchen lassen. Es wurde festgestellt, dass sie an einem Magenverschluss verstorben sind“, erklärt Niederer. Dieser kann bei jungen Störchen vor allem durch zu feuchtes Futter verursacht werden. So können die Tiere etwa aus dem Horst gefallen sein und sich mit zu nassem Grünfutter ernährt haben. Die Horste wurden vom „Interreg“-Projekt „Feuchtgrünland und Storchenlebensräume zwischen Alpenrhein und Donau“, in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzverein Rheindelta aufgestellt.

Prinzipiell stehen die Chancen für die Störche gut. Das Nahrungsangebot im Rheindelta ist vorhanden. Ein größeres Problem ist die Kleinläufigkeit des Geländes: Für die Tiere gibt es nicht mehr viele Bereiche, in denen sie ungestört sind. Trotzdem hat Niederer Hoffnung, dass die Störche langfristig die Horste besiedeln. „Wenn die Tiere schlau sind, dann passen sie sich an und haben so gute Chancen bei uns im Naturschutzgebiet“, erklärt Niederer.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Höchst
  • Störche haben Chancen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen