AA

Straffreiheit für Beslan-Geiseldrama

Russland - Ein russisches Gericht hat drei Polizisten Straffreiheit gewährt, denen fahrlässiges Verhalten bei der Befreiung der Geiseln in einer Schule in Beslan vorgeworfen worden war.

Mit dieser Entscheidung löste das Gericht am Dienstag Randale im Gerichtshof aus. Etwa 25 Frauen, die Angehörige bei der Geiselnahme verloren hatten, zerschmetterten Fenster und warfen die Möbel um.

Die drei Polizisten standen als einzige Verantwortliche für das gewaltsame Ende des Geiseldramas vor Gericht. Bewaffnete, denen Verbindungen zu tschetschenischen Separatisten nachgesagt wurden, hatten im September 2004 die Schule Nr. 1 im südrussischen Beslan besetzt. Als die Polizei das Gebäude räumen wollte, kam es zu Explosionen und einem heftigen Schusswechsel. Dabei kamen 331 Menschen ums Leben, die Hälfte davon Kinder. Der einzige überlebende Geiselnehmer wurde wegen Mordes verurteilt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Straffreiheit für Beslan-Geiseldrama
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen